Handball

SCM bangt um Damgaard

Michael Damgaard vom SC Magdeburg hat sich beim Spiel in Moskau am linken Knie verletzt. Ob er länger ausfällt, steht noch nicht fest.

Magdeburg l Während die Teamkollegen am vergangenen Donnerstag nach dem schwer erkämpften Sieg gegen Essen gemütlich in der Kabine saßen, machte Michael Damgaard draußen in der Getec-Arena fleißig Überstunden. Der Däne spulte noch eine knappe Stunde Extra-Training mit Gewichten und anderen Kraftübungen ab. Damgaard wollte bereit sein für ein richtiges Comeback.

Im Heimspiel gegen Alingsas war er eine Woche zuvor schon für einige Minuten auf die Platte zurückgekehrt. In Moskau sollte die Einsatzzeit aber länger sein. So durfte er im Angriff beginnen. Doch nach nur sieben Minuten war alles vorbei. Damgaard traf zum zwischenzeitlichen 6:4, humpelte danach aber zur Bank, griff sich mit schmerzverzerrtem Gesicht ans linke Knie und konnte nicht mehr weiterspielen.

„Um eine sichere Diagnose zu bekommen, gab es am Donnerstag in Magdeburg eine MRT-Untersuchung. Das Ergebnis steht aber noch aus. Wir warten dieses ab und werden dann feststellen und kommunizieren, ob es zu einer weiteren Ausfallzeit kommt. Medizinische Diagnosen sind sensible, persönliche und geschützte Daten. Dieser Persönlichkeitsschutz gilt eben auch für Profisportler, auch wenn ich das öffentliche Interesse verstehe“, erklärt SCM-Geschäftsführer Marc-Henrik Schmedt.

Aus diesem Grund mussten die Fans auch im Herbst lange rätseln, was mit Damgaard sei. Offiziell hieß es immer nur, er sei nicht spielfähig. Der Grund dafür sollen Probleme an der rechten Wurfschulter gewesen sein. Damgaard selbst wollte auch nicht viel dazu sagen, meinte vor einigen Wochen im Gespräch mit der Volksstimme mit hoffnungsvoller Stimme aber, dass er auf einem guten Weg sei und sich besser fühle.

Doch nun der nächste Rückschlag. Und ausgerechnet am linken Knie hatte der 30-Jährige schon einmal Probleme. Durch eine Entzündung an der Patellasehne musste er bereits 2017 und 2018 einige Pausen einlegen und sich erst wieder rankämpfen. Auch deshalb trug der Rückraumshooter lange Zeit eine kleine Bandage unter dem linken Knie.

Bleibt also nur zu hoffen, dass es nicht so schlimm ist. Denn der SCM braucht Dam-gaards Wurfkraft aus dem Rückraum. In der Bundesliga steht er aktuell bei 40 Toren, traf letztmals Anfang Dezember beim Sieg gegen Lemgo.