Halle l Die 3500 Zuschauer kamen in der Messe-Arena von Halle voll auf ihre Kosten. Und konnten am Ende einen neuen Weltmeister bejubeln. Dominic Bösel holt sich durch K.o. in Runde elf die Krone der IBO und ist auch neuer Interims-Weltmeister der WBA. "Ich kann es kaum fassen. Danke an mein Team und die Fans", sagte Bösel und ran nach dem Kampf im Ring mit seinen Gefühlen.

Nach einer ausgeglichenen ersten Runde schickte Bösel seinen Gegner im zweiten Durchgang sogar zu Boden. Aber der Schwede kam in der 3. Runde stark zurück, zwang Bösel immer wieder in den Infight und landete Treffer. Die Marschroute war jedoch, viel mit der Führhand zu arbeiten und den Schweden auf Distanz zu halten. Das klappte erst in der 5. Runde wieder besser. 

Obwohl Fornling nach der siebten Runde mit einem Cut am linken Auge zu kämpfen hatte, war er weiterhin im Vorwärtsgang und deckte Bösel auch mit einigen ordentlichen Schlägen ein. Aber die ständigen Attacken kosteten Kraft. So musste Bösel nur klug warten. Und als der Gegner immer mehr taumelte, setzte der 30-Jährige nach und sorgte dafür, dass der Ringrichter nach 72 Sekunden der 11. Runde den Kampf abbrach.

Siege für Kadiru und Härtel

In den Vorkämpfen ging es nur einmal über die volle Distanz. Da gewann Mohammed Rabii im Superweltergewicht gegen Jesus Gurrola aus Mexiko nach Punkten. Den ersten Fight des Abends hatte Erik Pfeifer gegen den Bosnier Adnan Redzovic im Schwergewicht bestritten. Und der Hamburger gewann vorzeitig in Runde sechs und sicherte sich den EM-Gürtel der WBO.

Danach machte Roman Fress im Cruisergewicht gegen David Vicena (Tschechien) kurzen Prozess und gewann nach nur 87 Sekunden mit K.o. Im Halbschwergewicht gab Tom Dzemskis Gegner Zoltan Sera aus Ungarn zu Beginn der 4. Runde auf. Auch Peter Kadiru durfte sich im Schwergewicht vorzeitig freuen. Sein Gegner Pedro Martinez aus Venezuela hörte zu Beginn der 5. Runde auf. Auch Stefan Härtel musste im Supermittelgewicht nicht über die volle Distanz. Gegner David Zegarra aus Peru gab nach fünf Runden auf und Härtel durfte sich den WBO-Intercontinental-Gürtel umschnallen.