Magdeburg l Drei Monate nach seiner Niederlage gegen Tyson Fury konnte Tom Schwarz im Ring wieder jubeln. Vor 2300 Zuschauern in der Magdeburger Stadthalle siegte er vorzeitig. Zu Beginn der 7. Runde gab sein Gegner Ilja Mezencev auf.  

Der gebürtige Kasache hatte sich zwar sechs Runden lang tapfer gewehrt, war aber mit seinen Kräften am Ende. Schwarz setzte seinen Gegner von Anfang an permanent unter Druck. Dabei arbeitete und punktete der 25-Jährige auch sehr viel mit der linken Führhand, pendelte sogar den einen oder anderen Schlag seines Gegners geschickt aus. "Der Druck war sehr, sehr groß, weil ich in den letzten Monaten viel verarbeiten musste. Aber ich bin mit den Jahren auch erfahrener geworden und war gut vorbereitet", erklärte Schwarz nach dem Kampf und ließ seine Freude über den Sieg mit einem Urschrei raus.

Und sein Gegner lobte: "Tom schlägt sehr viele lange Hände. Und ich habe nach der sechsten Runde gemerkt, dass ich nicht mehr richtig bei mir war. Deshalb habe ich aufgegeben."

Klarer Punktsieg für Kadiru

Im Vorkampf zeigte Peter Kadiru erneut, dass er eine echte Hoffnung für das deutsche Schwergewicht ist - aber auch noch eine Menge lernen muss. Gegen den Weißrussen Andrei Mazanik machte der gebürtige Hamburger drei Runden lang mächtig Druck und hatte seinen Gegner mehrfach am Rande eines K.o. "Da wollte ich zu schnell zu viel. Deshalb bin ich mit diesem Kampf nicht rundum zufrieden", erklärte der 22-Jährige, er letztlich einstimmig nach Punkten gewann 

Auch die anderen SES-Kämpfer kamen zu klaren Siegen. Tom Dzemski und Adam Deines (beide Halbschwergewicht) sowie Roman Fress (Cruisergewicht) beendeten ihre Kämpfe dabei sogar vorzeitig.