Yeosu/Magdeburg l Nach dem Zielanschlag begann das große Zittern: Bis zum 16. Platz erschien hinter jedem Namen auf der Anzeigetafel keine Zeitangabe, sondern das Wort "Photofinish". So eng ist es am Sonntagmorgen um kurz vor 3 Uhr mitteleuropäischer Zeit beim Zehn-Kilometer-Rennen der Frauen im Ocean Park von Yeseo (Südkorea) zugegangen.

Einige Minuten vergingen also ins Land, bis endlich feststand: Finnia Wunram hat sich mit einem achten Platz bei der Schwimm-Weltmeisterschaft zugleich das direkte Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gesichert. "Ich wusste nicht direkt nach dem Anschlag, ob es gereicht hat. Das war alles sehr knapp", sagte die 23-Jährige vom SC Magdeburg der Volksstimme.

Wunram schlug nach einem harten Endspurt und 1:54:50,7 Stunden an. Eine Medaille verpasste der Schützling von Trainer Bernd Berkhahn um nur 0,8 Sekunden. Es gewann Xin Xin aus China in 1:54:47,2 Stunden vor Haley Anderson (USA) und Rachele Bruni (Italien).

Und Wunram wird nicht allein die Reise nach Tokio antreten: Mit 0,3 Sekunden Rückstand auf die Magdeburgerin belegte Leonie Beck aus Würzburg den neunten Platz. Die ersten zehn Damen lösten die Fahrkarte zu den Sommerspielen.