Gwangju/Magdeburg l Auf der 30. und letzten Bahn hat sie noch einmal das Tempo erhöht: Mit 31,36 Sekunden vollendete Sarah Köhler aus der Trainingsgruppe des SC Magdeburg am Montagmorgen einen starken Vorlauf über 1500 Meter Freistil bei den Weltmeisterschaften in Gwangju (Südkorea). Die 25-Jährige, die seit dem Sommer 2018 bei Bernd Berkhahn trainiert, schlug nach 15:54,08 Minuten an - und damit zum neuen deutschen Rekord.

Köhler unterbot ihre eigene Bestmarke, die sie bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr aufgestellt hatte, um 3,78 Sekunden. Damit zog sie als Drittschnellste ins Finale am Dienstagabend Ortszeit ein. "Das war ein gutes Rennen von ihr", freute sich Coach Berkhahn. "Wenn man als Dritte ins Finale kommt, dann liebäugelt man natürlich mit einer Medaille", schaute Köhler auf den Endlauf voraus.

Mit der besten Zeit im Feld der 29 Athletinnen unterstrich die US-Amerikanerin Katie Ledecky einen Tag nach ihrer überraschenden Niederlage über 400 Meter Freistil ihre Dominanz über die längste Beckendistanz. Die 22-Jährige erzielte 15:48,90 Minuten.

Bereits am Montagabend (ab 13 Uhr/MESZ) springt erneut Laura Riedemann aus Halle zum Halbfinale über 100 Meter Rücken ins Becken des Nambu Municipal Aquatics Center. Die 21-Jährige erreichte als Elfte nach den Vorläufen in 1:00,15 Minuten die Vorschlussrunde - ließ sich dabei aber noch Luft nach oben. Riedemanns Bestzeit steht bei 59,81 Sekunden.