London (dpa) - Chinas Tischtennis-Stars haben souverän den Team World Cup in London gewonnen. Wie schon im Viertelfinale gegen die deutsche Mannschaft setzten sich Olympiasieger Ma Long sowie die beiden Doppel-Weltmeister Fan Zhandong und Xu Xin auch im Endspiel gegen Japan mit 3:0 durch.

Die Chinesen unterstrichen damit ihre Favoritenstellung für die Mannschafts-Weltmeisterschaften Anfang Mai in Halmstadt. Die Aussagekraft des mit 270.000 Dollar dotierten Team World Cups war trotzdem begrenzt, denn die Tischtennis-Weltmacht war die einzige Top-Nation, die in London in Besetzbesetzung antrat.

Gerade Europameister Deutschland war bei diesem Turnier stark geschwächt. Der Weltranglisten-Dritte Timo Boll wurde von vornherein für die WM in Schweden geschont. Und der Weltranglisten-Erste Dimitrij Ovtcharov musste nach der 2:3-Niederlage im Gruppenspiel gegen Südkorea wegen Rückenproblemen passen und konnte deshalb auch in der Runde der letzten Acht gegen China nicht mitspielen.

"Die Niederlagen können wir einordnen, sie sind kein Problem", sagte Bundestrainer Jörg Roßkopf deshalb auch. "An unserem Ziel, China bei der WM in Schweden anzugreifen, ändern diese Niederlagen nichts."

Der Team World Cup

Das deutsche Team