Lausanne (dpa) - Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Anhörung im Fall des umstrittenen Schwimm-Weltmeisters Sun Yang aus China für den 15. November angesetzt, teilte der CAS mit.

Die ursprünglich im September geplante Verhandlung hatte wegen "unerwarteter persönlicher Umstände" bei einer der Parteien nicht stattfinden können.

Hintergrund der Verhandlung ist eine mit einem Hammer zerstörte Dopingprobe des Chinesen. Sun Yang soll daran direkt beteiligt gewesen sein, lautet der Vorwurf. Das Doping-Panel des Schwimm-Weltverbandes FINA hatte den 27-Jährigen am 3. Januar dieses Jahres allerdings vom Betrugsverdacht freigesprochen. Dagegen hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) Einspruch beim CAS eingelegt. Sun Yang war bereits 2014 wegen Dopings für drei Monate gesperrt.

Bei der diesjährigen WM in Gwangju gab es viel Ärger um Sun Yang, der zwei Titel gewann. So wurde der Chinese bei den Siegerehrungen von Konkurrenten ignoriert.

CAS Mitteilung