Frankfurt/Main (dpa) - Die Doping-Opfer-Hilfe (DOH) Berlin hat Strafantrag gegen den renommierten Anti-Doping-Kämpfer Werner Franke gestellt. Dies berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Dem 79-jährigen emeritierten Professor für Mikrobiologie wird vom DOH-Vorsitzenden Michael Lehner Hausfriedensbruch und Körperverletzung vorgeworfen. Franke versuchte am 15. August zweimal, sich Zutritt zu einer Pressekonferenz der DOH in Berlin zu verschaffen.

Dabei soll er Lehner tätlich angegriffen haben. Franke hat mit einer Strafanzeige für die Verurteilung von Manfred Ewald, den Präsidenten des Deutschen Turn- und Sportbundes der DDR, wegen Körperverletzung durch Doping 2001 gesorgt und damit die Gründung der DOH initiiert. 2018 wandte er sich gegen die Organisation, die nach eigenen Angaben 2000 Betroffene betreut, sowie gegen staatliche Hilfe für Doping-Opfer.

Da die DOH im kommenden Monat ihr 20-jähriges Jubiläum feiert und befürchtet, Franke könnte die Veranstaltung stören, wolle sie - heißt es in dem Schreiben an die Staatsanwaltschaft Berlin - mit der Strafanzeige gegenüber Franke ein klares Zeichen setzen.

Bericht der FAZ