New York (dpa) - Tennis-Rüpel Nick Kyrgios hat die Herren-Profiorganisation ATP als "korrupt" bezeichnet.

Auf die Frage, ob ihn seine hohe Geldstrafe in Höhe von gut 100 000 Euro vor den US Open mental beeinflusst habe, antwortete der Australier in der Nacht in New York: "Überhaupt nicht. Die ATP ist ziemlich korrupt."

Kyrgios ist neben seiner spielerischen Klasse für seine Eskapaden bekannt. Beim Masters-Turnier in Cincinnati hatte sich der 24-Jährige vor Kurzem wiederholt mit dem Schiedsrichter angelegt, nahm eine nicht genehmigte Toilettenpause, zertrümmerte in den Katakomben zwei Schläger und verweigerte am Ende den Händedruck mit dem Referee.

Beim letzten Grand-Slam-Turnier der Saison steht Kyrgios nach einem Dreisatzerfolg über den US-Amerikaner Steve Johnson in der zweiten Runde. Dort trifft der Weltranglisten-30. auf den Franzosen Antoine Hoang.

Herren-Tableau

Damen-Tableau

ATP-Rangliste

WTA-Rangliste