Zerbster Museum eröffnet nach Schließung mit neuer Sonderschau

07.12.2013, 09:11

Zerbst - Das Museum in Zerbst (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) eröffnet nach Umbauarbeiten am Samstag wieder mit einer neuen Sonderausstellung. Unter dem Motto "1517 - Der Anschlag" zeige das Haus die Auswirkungen der Reformation, teilte das Museum mit. Der Überlieferung nach hatte der Theologe Martin Luther (1483-1546) am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel der Kirche - sich von Sünden freikaufen zu können - an die Tür der Wittenberger Schlosskirche geschlagen. Dies gilt als Beginn der weltweiten Reformation der Kirche. Schüler befassten sich im Rahmen eines Wettbewerbs mit der Epoche. Die Ergebnisse in Form von Plakaten, Flyern und Texten seien bis zum 12. Januar zu sehen. Das Museum wurde in den vergangenen sechs Monaten wegen Schimmelbefalls saniert.