Magdeburg l Der FCM bleibt in der neuen Drittliga-Saison weiter ohne Sieg. Auch das zweite Spiel vor 4400 Zuschauern in der MDCC-Arena verpatzten die Magdeburger und unterlagen dem FC Viktoria Köln mit 0:2 (0:2). Nach engagierten Beginn ließen sich die Magdeburger von den frühen Gegentoren zu sehr beeindrucken.  

Überraschungen gab es in der Startelf des FCM nicht. Coach Thomas Hoßmang wechselte im Vergleich zum 1:1 gegen 1860 München zwei Mal. Sören Bertram ersetzte Kai Brünker im Angriff, Adrian Malachowski rückte nach seiner Gelb-Rot-Sperre wieder für Andreas Müller in die Startelf.

Den Gastgebern war zunächst  anzumerken, dass sie den ersten Saisonsieg einfahren wollen. Die Körpersprache passte, der FCM störte die Kölner früh und spielte sich auch Chancen heraus. Nach einer Hacken-Ablage von Malachowski traf Bertram nach zehn Minuten das Außennetz. Doch: Erneut gab es für den FCM einen Rückschlag. Nach einem Freistoß von Mike Wunderlich von der rechten Seite köpfte Maximilian Rossmann die Viktoria nach zwölf Minuten in Führung.

Nach Gegentoren fehlen Mut und Ideen

Ähnlich wie beim ersten Heimspiel gegen Halle (0:2) ließ sich die Hoßmang-Elf vom Gegentor zu sehr beeindrucken. Nur fünf Minuten später verteidigten die Blau-Weißen schlecht. Lucas Cueto hatte im Strafraum zu viel Platz und sorgte mit einem Flachschuss für das 2:0 der Gäste (17.). Dem FCM fehlten anschließend Mut und Ideen, auch die Fehlpässe häuften sich. Erst Daniel Steininger setzte mal wieder ein offensives Ausrufezeichen, als der Rechtsverteidiger sich bis in den Strafraum dribbelte, aber das Tor knapp verfehlte (38.).

Aufregung gab es nochmal in der Nachspielzeit der ersten Hälfte, als Köln-Keeper Sebastian Mielietz Raphael Obermair von den Beinen holte, Schiedsrichter Steven Greif aber nicht auf Elfmeter, sondern auch Ecke entschied. Diese, getreten von Bertram, köpfte Brian Koglin als Schlusspunkt der ersten 45 Minuten drüber.

Zur zweiten Halbzeit brachte Hoßmang zur Pause Nico Mai für Luka Sliskovic und stellte das System auf eine 3-5-2-Grundordnung um. Doch auch das brachte nichts. Der FCM invenstierte zwar ein bisschen mehr, kam dem Anschlusstreffer aber nicht wirklich nahe. Es waren weiterhin zu viele Fehler im Spiel. Die Gastgeber hatten zwar mehr Ballbesitz, strahlten im letzten Drittel aber keinerlei Gefahr aus. Weshalb die Kölner das Resultat ohne große Mühe über die Zeit retteten. Kevin Holzweiler verpasste mit der größten Chance des zweiten Durchgangs sogar noch das 0:3 nur um Millimeter (80.).