Magdeburg l Mit Jasmin Fejzic, Mergim Berisha, Marius Bülter, Joel Abu Hanna, Aleksandar Ignjovski, Manfred Osei Kwadwo, Tobias Müller und Rico Preißinger, dazu Eigengewächs Philipp Harant verzeichnet der FCM neun Neuzugänge im Sommer. Die 26. Planstelle im Kader ist damit noch frei, denn es hieß, man hole für die Saison 2018/19 zehn Neue. Das ist auch immer noch aktuell. Die Frage ist nur, wann die zehnte Neuverpflichtung realisiert wird.

„Alles kann, nichts muss. Zahlenmäßig fehlt tatsächlich noch ein Spieler, von der Position her ein Innenverteidiger. Die Jungs sind aber so flexibel, dass schon jetzt alle Positionen doppelt besetzt sind“, erklärte Geschäftsführer Mario Kallnik bei seinem Besuch im Trainingslager.

Nach dem Blitzturnier um den Interwetten-Sommer- Cup am Sonnabend, bei dem Trainer Härtel einmal mehr taktische Flexibilität demonstrierte, bestätigte Kallnik noch einmal, dass aktuell kein akuter Handlungsbedarf besteht, zumal die Transferperiode ja auch erst am 31. August endet.

„Wir haben noch eine Stelle offen, haben aber auch immer gesagt, dass wir da besonnen rangehen. Wir haben ja noch ein bisschen Vorbereitungszeit und können dann entscheiden, was wir da machen. Entweder bleibt sie offen, oder wir werden sie doch noch besetzen.“

Bereits in der Vergangenheit praktizierten die Elbestädter diese Herangehensweise, warteten bis zum Ende der Transferperiode (z.B. 2012 bei Felix Schiller/jetzt VfL Osnabrück) oder schlugen in der zweiten Transferperiode im Winter (zuletzt Marcel Costly, davor 2017 Richard Weil und Charles Elie Laprevotte) nochmals zu. Ein eventuelles Hintertürchen ist also immer offen.

Hier können Sie mehr zum 1. FC Magdeburg lesen.