Corona-Inzidenz in Berlin bleibt hoch

Von dpa
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch.
Eine FFP2-Maske liegt auf einem Tisch. Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Berlin - Die Corona-Inzidenz in Berlin stagniert auf hohem Niveau. Am Samstag lag sie nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) bei 74,2. Der Wert gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner sich innerhalb der vergangenen sieben Tage mit dem Virus infiziert haben. Am Vortag hatte der Wert 75,8 betragen nach einem deutlichen Anstieg in dieser Woche.

Laut RKI wurden 414 neue Fälle registriert. Damit steigt die Gesamtzahl der Corona-Infizierten in Berlin seit Beginn der Pandemie auf 191.704.

Da immer mehr Menschen geimpft und dadurch vor schweren Verläufen geschützt sind, nimmt die Aussagekraft der Sieben-Tage-Inzidenz ab. Fast 60 Prozent der Berlinerinnen und Berliner gelten laut dem Lagebericht des Landes Berlin vom Samstag inzwischen als vollständig geimpft.

Deshalb soll künftig unter anderem auch die Zahl der Klinikeinweisungen in den Fokus rücken, also wie viele Corona-Infizierte sich in stationäre Behandlung begeben mussten. Für Berlin lagen diese Zahlen bislang aber nicht vor. Das Land gibt dafür an, wie hoch die Auslastung der Betten auf Intensivstationen ist. Diese lag am Freitag bei 4,6 Prozent und damit im grünen Bereich.

Die Zahl der Menschen, die in der Hauptstadt im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben sind, gab das RKI am Samstag mit 3592 an. Das ist ein Fall mehr als am Vortag.