Corona-Inzidenz in Thüringen steigt auf niedrigem Niveau

Von dpa
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht.
Ein Abstrich wird in einem Labor auf das Coronavirus untersucht. Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Berlin/Erfurt - Die Corona-Inzidenz nimmt in Thüringen weiter leicht zu - wenn auch auf niedrigem Niveau. Das Robert Koch-Institut (RKI) wies die Zahl der Neuansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen am Donnerstag mit 5,6 aus, nach 5,3 am Mittwoch. Damit liegt der Freistaat an zweiter Stelle aller Bundesländer. Nur Nachbar Sachsen-Anhalt hat mit 4,1 einen noch geringeren Wert. In Deutschland insgesamt erhöhte sich die Inzidenz von 15,0 auf 16,0.

Spitzenreiter unter den Kommunen im Freistaat ist der Saale-Holzland-Kreis mit 22,9. Auch Schmalkalden-Meiningen (14,4) und die Stadt Gera (11,8) sind zweistellig. Für Suhl und Eisenach sowie den Landkreis Sömmerda, den Ilmkreis und den Kyffhäuserkreis indes ist das Infektionsgeschehen mit 0 ausgewiesen.

Laut RKI erhöhte sich die Gesamtzahl der Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie im März 2020 um 80 Fälle auf 129.448. Gegenüber dem Vortag wurde ein Todesfall gemeldet, damit starben bisher insgesamt 4395 Menschen mit oder an Corona.