Verbraucherpreisanstieg um 3,7 Prozent im Juli in Sachsen

Von dpa
Eurobanknoten liegen auf einem Tisch.
Eurobanknoten liegen auf einem Tisch. Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Kamenz - Die Verbraucherpreise in Sachsen sind im Juli voraussichtlich um 3,7 Prozent gestiegen. Das Statistische Landesamt in Kamenz führt das nach Angaben vom Donnerstag auf den Effekt der Mehrwertsteuerabsenkung im Vorjahresmonat und die CO2-Bepreisung bei Energieprodukten seit Januar zurück. Ohne Letzteres würde der jährliche Preisanstieg bei 2,9 Prozent liegen, hieß es.

Im Vergleich zum Vormonat ist der Index nach Einschätzung der Statistiker um 1,0 Prozent höher. Teuerer waren vor allem Speisefette und -öle (+2,2 Prozent) wie Butter (+2,4) oder Olivenöl (+3,1), Molkereiprodukte und Eier (+1,2) sowie Fleisch und Fleischwaren (+1,0). Bei Kartoffeln betrug die Steigerung sogar fast 15 Prozent. Zudem lagen die Preise für Kraftstoff zu Ferienbeginn 3,5 Prozent über denen vom Juni. Dafür waren Bekleidung (-2,1 Prozent) und Schuhe (-2,3 Prozent) günstiger.