Magdeburg (dpa) l Drei Männer und drei Frauen treten für die aussichtsreichsten Parteien in Sachsen-Anhalt als Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl an. Ein Überblick über die Kandidaten:

Heike Brehmer (54) steht auf Platz 1 der Landesliste der CDU und tritt im Wahlkreis Harz als Direktkandidatin an. Brehmer wurde in Staßfurt geboren. Sie war zu DDR-Zeiten als Sachbearbeiterin beim Kreis und später als Ökonomin in einer Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) tätig. Mit der Wende stieg sie in die Politik ein. Zunächst war sie Gemeindedirektorin, dann Landrätin. Seit 2009 ist sie für die CDU im Bundestag, gewann auch 2013 das Direktmandat in ihrem Wahlkreis.

SPD-Landeschef Burkhard Lischka tritt als Spitzenkandidat für die Sozialdemokraten an. Der 52 Jahre alte Jurist wurde in Marsberg (Nordrhein-Westfalen) geboren und war 2006 bis 2009 als Staatssekretär im Justizministerium in Magdeburg tätig. Seit 2009 ist er im Bundestag, wo er seit 2014 innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion ist. Lischka tritt in Magdeburg als Direktkandidat an.

Videos

Petra Sitte (56) führt die Landesliste der Linken an. Sie wurde 1960 in Dresden geboren und studierte in ihrer heutigen Heimatstadt Halle Volkswirtschaftslehre. Seit 1981 war sie Mitglied der SED, danach der PDS. Rund 15 Jahre lang war sie im Landtag von Sachsen-Anhalt und zog 2005 in den Bundestag ein. Heute gilt Sitte, die in Halle das Direktmandat anstrebt, als eine der profiliertesten Politikerinnen ihrer Partei.

Steffi Lemke ist derzeit die einzige Abgeordnete der Grünen aus Sachsen-Anhalt im Bundestag. Die 49 Jahre alte Umweltexpertin ihrer Fraktion saß bereits von 1994 bis 2002 im Bundestag, 2013 kehrte sie nach einer Zeit als Bundesgeschäftsführerin ins Parlament zurück. Lemke wurde in Dessau geboren und ist eine Mitbegründerin der Partei Grüne in der DDR. Die studierte Agrarwissenschaftlerin tritt im Wahlkreis Dessau-Wittenberg auch als Direktkandidatin an.

Martin Reichardt ist Spitzenkandidat für die AfD in Sachsen-Anhalt. Der studierte Pädagoge ist Mitglied des Landesvorstands seiner Partei, trat im Wahlkampf aber nur selten öffentlich in Erscheinung. Zum Spitzenkandidaten gekürt wurde der 47 Jahre alte Offizier der Reserve bei einem turbulenten Parteitag im Frühjahr im Harz. Um die Aufstellung der Kandidatenliste hatte es stundenlange Diskussionen gegeben. Reichardt geht nicht als Direktkandidat an den Start.

FDP-Landeschef Frank Sitta steht auf Platz 1 der Landesliste der Liberalen. Der 39-Jährige hofft auf den Wiedereinzug der FDP, die 2013 aus dem Bundestag geflogen war. Sitta wurde in Sangerhausen (Landkreis Mansfeld-Südharz) geboren und lebt in Halle. Dort tritt der Unternehmer auch als Direktkandidat an. Seit 2015 ist er Landesvorsitzender der FDP. Im Frühjahr dieses Jahres wurde Sitta als Vertreter Ostdeutschlands in das Bundespräsidium der Liberalen gewählt.

Weitere Themen zur Bundestagswahl 2017 finden Sie hier.