London (dpa) l In einer Stellungnahme schrieben die Royals am Montag: "Für Brüder, die sich so sehr um die Fragen der psychischen Gesundheit sorgen, ist der Gebrauch von aufrührerischer Sprache auf diese Weise beleidigend und potenziell schädlich."

In der Mitteilung wurde nicht der Name der Zeitung genannt. Ein Sprecher des Buckingham-Palastes teilte der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit, dass es sich um die "Times" handele. Die Zeitung hatte in ihrer Montagsausgabe behauptet, dass sich Prinz Harry und Herzogin Meghan von William schikaniert fühlten.

Krisensitzung in Sandrigham

Die Queen hat für diesen Montag eine Krisensitzung mit Familienmitgliedern auf ihrem Landsitz im ostenglischen Sandrigham einberufen, um die Zukunft von Harry und Meghan (38) zu besprechen. Wann das Treffen beginnen sollte, wurde nicht mitgeteilt. Das Paar hatte überraschend angekündigt, viele offizielle Aufgaben abzugeben.