London (dpa) - Der FC Arsenal hat sich mit seinen Fußballprofis auf einen Gehaltsverzicht geeinigt.

Wie der Club des deutschen Ex-Nationalspielers Mesut Özil verkündete, verzichten die Spieler, Trainer Mikel Arteta und dessen Assistenten freiwillig auf eine Summe, die 12,5 Prozent ihres gesamten Jahresgehalts entspricht. In den kommenden Tagen werde das auch vertraglich geregelt, teilte Arsenal mit. Sollte der Club bestimmte sportliche Ziele erreichen, würden den Spielern abgesprochene Beträge zurückgezahlt. Voraussetzung für die Vereinbarung ist, dass die Saison 2019/20 zu Ende gespielt wird und die vollen TV-Gelder gezahlt werden, hieß es weiter.

Zuvor hatten sich der FC Southampton und West Ham United mit ihren Spielern auf einen Gehaltsaufschub geeinigt. Viele Fußballprofis aus der Premier League sollen grundsätzlich ihre Bereitschaft zu einem Gehaltsverzicht geäußert haben, eine ligaweite Lösung gelang trotzdem nicht. Die Spielergewerkschaft PFA lehnt eine generelle Regel ab.

Arsenal-Mitteilung