London (dpa) - Tottenhams Trainer José Mourinho war tief enttäuscht über das Pokal-Aus seiner Spurs nach einem spektakulären Spiel.

"Wenn du vier Tore schießt, musst du gewinnen. So, wie wir gespielt haben, hätten wir locker gewinnen müssen", sagte der Portugiese nach dem 4:5 nach Verlängerung beim FC Everton.

"Die Spieler haben alles gegeben", sagte Mourinho. "Ich muss zugeben, dass es für einige nicht einfach war. Denn du spielst so gut, und nach ein, zwei, drei Fehlern liegst du 1:3 zurück." Torjäger Harry Kane sorgte nach einer Aufholjagd mit dem 4:4 in der 83. Minute für die Verlängerung. Für den vom einstigen Bayern-Coach Carlo Ancelotti betreuten FC Everton erzielte Bernard in der 97. Minute schließlich den Siegtreffer zum Einzug ins Viertelfinale.

Es war nach BBC-Angaben im FA-Cup das torreichste Spiel zwischen zwei Teams aus der höchsten Spielklasse seit Februar 1961. Erstmals seit Januar 2015 kassierte ein Mourinho-Team wieder fünf Gegentore, damals verlor der Star-Coach mit Chelsea 3:5 gegen seinen jetzigen Club Tottenham, mit dem der 58-Jährige in der Premier League nur auf Platz acht steht. Und in seinem 981. Spiel als Trainer erlebte Mourinho zum ersten Mal, dass eine seiner Mannschaften mindestens vier Tore erzielte, aber auch selbst kassierte.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-393409/2

BBC-Bericht