Veitshöchheim (dpa/tmn) - Der Weihnachtsstern ist eine typische Adventspflanze. Und oft wirft man ihn nach den Festtagen weg. Aber das muss nicht sein.

Wer ihn behält, kann ihn im Mai ins Freie bringen und im Garten weiterkultivieren, erklärt die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG). Mit einem Trick lockt man im kommenden Jahr auch wieder die bunten Hochblätter des Weihnachtssterns hervor: Etwa in der zweiten Oktoberhälfte kommt die Pflanze von 18.00 Uhr bis um 7.00 Uhr in einen dunklen Karton. Denn sieht der Weihnachtsstern nur etwa elf Stunden Tageslicht, löst sich die Blütenbildung aus.

Seine charakteristischen roten oder weißen Blätter werden fälschlicherweise oft als Blüte bezeichnet, es handelt sich jedoch um sogenannte Hochblätter. Diese sind um die winzigen, eher unscheinbaren Blüten angeordnet.