Berlin (dpa) l Künstler mit Auslandsstipendien der Bundesregierung sollen bei Ausfällen in Zusammenhang mit der Krankheit CoVid-19 vor Notlagen geschützt werden. Vergeben werden solche Stipendien für die Deutsche Akademie Villa Massimo und Casa Baldi in Rom, die Villa Romana in Florenz, das Deutsche Studienzentrum in Venedig und die Villa Aurora in Pacific Palisades (Kalifornien, USA).

Die Fellows des Thomas Mann House sind Wissenschaftler und Publizisten. Die Einrichtungen mit unterschiedlichen Trägern werden von der Bundesregierung und teilweise privater Seite finanziert.

Die Probleme, die sich aus der Corona-Krise ergeben, seien von Einrichtung zu Einrichtung und bei den einzelnen Stipendiaten individuell verschieden, hieß es im dafür zuständigen Haus von Kulturstaatssekretärin Monika Grütters (CDU). Es gebe "ständigen Kontakt mit allen Einrichtungen" für "konstruktive und praktikable Einzelfalllösungen, die den staatlichen Vorgaben Rechnung tragen und zugleich die Interessen der betroffenen Künstlerinnen und Künstler berücksichtigen".

Aus Sicht der Bundesregierung gilt es "auch in diesem Bereich zu vermeiden, dass Künstlerinnen und Künstler durch einen Ausfall der verbindlich zugesagten Stipendien in Notlagen geraten".

Auf unserer Seite finden sie einen Live-Ticker mit aktuellen Meldungen zur Corona-Virus-Ausbreitung.