Berlin (dpa) l Andrej Mangold hat die Wahl zwischen zwei Frauen: Eva, 26, Flugbegleiterin aus Düsseldorf und Jennifer, 25, Sport- und Gesundheitsmanagerin aus Bremen. Praktischerweise wollen ihn beide. Seit Anfang Januar ist der 31-jährige Junggeselle aus Hannover in der RTL-Castingshow "Der Bachelor" auf der Suche nach seiner Traumfrau. Nun sind von 22 Kandidatinnen nur noch die beiden Favoritinnen übrig. Am Mittwoch (27. Februar) um 20.15 Uhr zeigt der Privatsender das Finale.

"Ich bin auf der Suche nach Liebe", hatte Profi-Basketballer Andrej zu Beginn der ersten Folge erklärt. Dazu war er nachdenklich und oberkörperfrei einen menschenleeren Strand in Mexiko entlang gelaufen. Wie auch in den vergangenen acht "Bachelor"-Staffeln hatte RTL für den Großteil der Dreharbeiten einen sonnigen Ort ausgesucht. So traten die Damen meist nur leicht bekleidet vor die Kamera, und Andrej konnte Sätze sagen wie "Wenn man sechs Bikini-Models mitnimmt ins Meer, ist das auch nicht so schlecht".

Kritikern der Sendung dürften solche Aussagen wohl kaum den Wind aus den Segeln nehmen. Medienexperten hatten dem Format in der Vergangenheit immer wieder die Vermittlung eines fragwürdigen Frauenbildes attestiert. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov aus dem vergangenen Jahr sieht das auch die Mehrheit der Deutschen so.

Format nicht zeitgemäß?

In der Tat wirkt es wenig zeitgemäß, wenn Dutzende Frauen entweder im Bikini oder aufgetakelt im Abendkleid um die Gunst desselben Mannes buhlen – und der sie dann wahlweise in gefährlichen Situationen (Bungee Jumping, Reiten, fiese Wellen im Meer) beschützt oder ihnen gönnerhaft irgendetwas ausgibt, was er eigentlich gar nicht selbst bezahlt hat (ein neues Abendkleid, Drinks, noch mehr Drinks). Zugute halten kann man RTL, dass es auch das Format der "Bachelorette" gibt: Dort sucht eine Frau unter mehreren Männern ihren Traumpartner.

"Der Bachelor" hat aber auch seine Fans: Die letzte Folge wollten rund 2,9 Millionen Menschen sehen – also 9,5 Prozent der Fernsehzuschauer. Dramaturgisch blieb in der aktuellen Staffel vieles beim Alten: Andrej verteilte Woche für Woche in der "Nacht der Rosen" Blumen an die Kandidatinnen, die er in der nächsten Folge wiedersehen wollte.

Er traf die Frauen zu Gruppen- und Einzeldates, und die wiederum bekamen sich regelmäßig in der "Ladies-Villa" in die Haare. Nadine weinte, weil Jenny ihr in einem Gespräch mit Andrej dazwischen gefunkt war. Eva stritt sich mit Isabell um ein Handtuch. Und Christina fuhr Nathalia an, weil sie sich von ihr blöd angeguckt fühlte. Zwischendurch wurde jede Menge Batida de Côco getrunken – der Kokoslikör ist Sponsor der Staffel.

Andrej wirkt unentschlossen

Nun also heißt es: Jenny oder Eva? Die 25 Jahre alte Bremerin Jenny bekam den ersten Kuss der Staffel – und war danach so offensichtlich verknallt, dass sie der ein oder anderen Mitstreiterin damit gehörig auf die Nerven ging. An seinen Gefühlen zu der Düsseldorferin Eva hatte der Bachelor zwischenzeitliche Zweifel, aber am Ende landeten die beiden dann doch meist knutschend in irgendeinem Pool. Zumindest nach außen wirkt Andrej unentschlossen. Und die Ladys selbst? "Ich bin auf jeden Fall verliebt", sagt Jenny. "Ich hab' absolut Angst, dass er mir das Herz bricht", sagt Eva.

Am Ende ist es Andrejs Entscheidung, welcher Kandidatin er seine letzte Rose gibt. Ob auf ihn und seine Herzensdame danach aber tatsächlich eine romantische Zukunft wartet, ist fraglich – zumindest mit Blick auf die "Bachelor"-Statistik: Von den acht Paaren, die die Sendung bislang zusammengebracht hat, ist heute keines mehr zusammen.

Infografik: Die trashigsten TV-Formate | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista