Dessau-Roßlau (dpa) l Die Erweiterung der Bauhaus-Welterbestätten stärkt nach Worten der Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, Claudia Perren, die Bedeutung des modernen Architektur-Stils. Am Sonntag waren die unter der Leitung des zweiten Bauhausdirektors Hannes Meyer entstandenen fünf Laubenganghäuser in Dessau-Roßlau sowie die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes ADGB in Bernau bei Berlin neu in die Unesco-Liste aufgenommen worden. Perren sagte am Montag, Meyer habe mit den Gebäuden "Volksbedarf statt Luxusbedarf" geschaffen.

Bisher umfasste das Bauhaus-Welterbe mehrere Ensembles und Denkmäler in Weimar und Dessau-Roßlau, die unter der Leitung des ersten Bauhaus-Direktors Walter Gropius gebaut wurden, sowie den Gründungsort der Schule in Weimar. Der Erweiterungsantrag war gemeinsam von Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg erarbeitet worden.