Invasive Arten am Arendsee

Grenzen für Waschbär und Nutria

Totenstille am Arendsee: Was zunächst positiv klingt, sorgt bei Einheimischen für Beunruhigung. So ist von früheren Vogelkonzerten nichts mehr zu hören. Jäger Wolfgang Günther will das Thema öffentlicher machen – und unterbreitet Vorschläge.

Von Christian Ziems 06.11.2022, 08:30
Waschbären breiten sich in der Region Arendsee weiter aus und plündern zum Beispiel Gelege von Wasservögeln.
Waschbären breiten sich in der Region Arendsee weiter aus und plündern zum Beispiel Gelege von Wasservögeln. Symbolfoto: dpa

Arendsee - Wolfgang Günther sind gravierende Veränderungen aufgefallen. „Die Ruhe am Arendsee bereitet mir Sorgen“, erzählt der Jäger, der die Jagd seit 45 Jahren ausübt und die Region seit Kindesbeinen kennt.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 5 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.