Kalbe l Der Kalbenser Kultur- und Heimatverein, der Tourismusverein und die Gewerbestammtisch-Mitstreiter haben sich die Wiederherstellung der Liebesinsel-Brücke im Kurpark und des künstlich angelegten Teiches, der diese umgibt, auf die Fahnen geschrieben. Die hölzerne Brücke ist marode und seit Langem gesperrt. Um Abhilfe zu schaffen, organisieren die genannten Vereinigungen seit dem Sommer eine Spendenaktion. Für den Erhalt der Brücke müssen laut Kostenvoranschlag 3500 Euro zusammenkommen. Zahlreiche Interessenten spendeten bereits. Die Organisatoren hatten im Sommer ein Picknick im Park ausgerichtet, bei dem ebenfalls Spenden generiert worden waren.

Sanierung im nächsten Jahr

„Unser Ziel ist es, bis Weihnachten die Summe zusammenzubekommen“, berichtet Sylke Dornblüth-Franke, Mit-organisatorin der Spendenaktion. Und dieses Ziel sei fast geschafft. „Wir haben schon mehr als 3000 Euro erhalten.“ Noch nicht eingerechnet sei dabei der Erlös aus dem Adventsverkauf am Freitag vor dem ersten Advent. Statt des Adventsshoppings hatte es einen Einkaufstag in ausgewählten Geschäften gegeben, bei dem selbstgebackene, abgepackte Plätzchen verkauft worden waren. Der Erlös solle dem Freibad Kalbe und der Liebesinsel-Brücke zugute kommen. Dornblüth-Franke ist zuversichtlich, dass die restliche Summe einfließen wird. Wenn dem so ist, könnte im nächsten Jahr die Sanierung der Brücke erfolgen.

Der Teich der Liebesinsel verlandet zusehends. Eine Entschlammung wäre notwendig. Derzeit ist der Wasserstand dort besonders niedrig. Aktuell habe dies aber mit Arbeiten an der Wassertretstelle zu tun. Um diese zu ermöglichen, müssten die Wasserstände zeitweilig reguliert werden, wie es aus dem Rathaus auf Anfrage heißt. Dies führe auch dazu, dass für einen kurzen Zeitraum noch weniger Wasser im Teich vorhanden sei. Sobald die Arbeiten abgeschossen seien, werde das Wasser wieder steigen.

Bilder

Kaum noch Wasser gibt es auch am Wasserfall an der Gartenstraße. Das habe zwei Ursachen, äußerte Einheitsgemeinde-Bürgermeister Karsten Ruth. So sei zum einen ein Rohrbruch aufgetreten, der nicht gleich lokalisiert werden konnte. Zum anderen sei dort die Folie beschädigt. Das Wasser versickere dort. Das Beschaffen einer neuen Folie sei kostspielig. Die Unterhaltung der Anlagen im und am Park ist eine freiwillige Aufgabe der Stadt, wie Ruth betont

Der Zustand der Wasserläufe des Kurparks ist aber auch Bestandteil des Konzeptes zur Umgestaltung der Grünanlage Darin wird das Areal als Kulturlandschaft gesehen. So fließen dort die Wasserzuläufe, die Sanierung der Liebesinsel und des Baumbestandes mit ein.

Derzeit ist wegen Schädlingsbefalls ein Großteil des Parks gesperrt. Eine öffentliche Präsentation des Konzeptes ist vorgesehen. Diese solle vorgenommen werden, wenn alle zu beteiligenden Institutionen ihre Stellungnahmen dazu abgegeben hätten, heißt es. Die der Denkmalschutzbehörde steht nach wie vor noch aus.