Gardelegen/Diesdorf l Stolpern – das will doch niemand. Wie leicht könnte man sich dabei verletzen. Und doch: Unsere Preisträger wollen uns stolpern lassen. Nicht mit dem Körper, nur im Kopf, mit dem Herzen, wie es ein Schüler einmal formulierte.

41 Stolpersteine hat die Stolperstein AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Zusammenarbeit mit dem Künstler Gunter Demnig in Gardelegen verlegt. Gerade erst, vor zwei Wochen, kamen acht neue hinzu.

Die kleinen Bronzetafeln im Pflaster von Gehwegen sind Teile des größten dezentralen Mahnmals der Welt. Sie erinnern an diejenigen, die von den Nationalsozialisten deportiert und ermordet, in den Selbstmord getrieben oder aus dem Land vertrieben wurden. Weltweit an über 69 000 Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, politisch Verfolgte. 41 davon tragen die Namen von jüdischen Gardelegern.

Bürgerpreis 2018

Diesdorf (ue) l Im Freilichtmuseum Diesdorf sind die Bürgerpreise 2018 des Altmarkkreises vergeben worden. In der Kategorie U 21 siegte die AG Stolpersteine des Scholl-Gymnasiums Gardelegen, Alltagsheld 2018 wurde Peter Gütschow, den Preis in der Kategorie Lebenswerk erhielt Christa Rietzschel.

  • Moderator Thomas Pusch (von rechts) im Gespräch mit den Schirmherren Thomas Frommhagen (Volksstimme), Andreas Störmer (Sparkasse Altmark West) und Landrat Michael Ziche. Foto: Uta Elste

    Moderator Thomas Pusch (von rechts) im Gespräch mit den Schirmherren Thomas Frommhagen (Volk...

  • Die Zaunkönige unter der Leitung von Hermann Horenburg umrahmten die Festveranstaltung musikalisch. Foto: Fabian Laaß

    Die Zaunkönige unter der Leitung von Hermann Horenburg umrahmten die Festveranstaltung musik...

  • Volksstimme-Regionalverlagsleiter Thomas Frommhagen gratuliert Anna Schulze aus Ahlum. Foto: Fabian Laaß

    Volksstimme-Regionalverlagsleiter Thomas Frommhagen gratuliert Anna Schulze aus Ahlum. Foto: Fabi...

  • Junges Ehrenamt im Altmarkkreis: die Kandidaten der Kategorie U 21.

    Junges Ehrenamt im Altmarkkreis: die Kandidaten der Kategorie U 21.

  • Volksstimme-Redakteur Fabian Laaß verlas die Laudatio für die AG Stolpersteine, hier vertreten durch Jennifer Zoschke und Melissa Blank. Foto: Uta Elste

    Volksstimme-Redakteur Fabian Laaß verlas die Laudatio für die AG Stolpersteine, hier ve...

  • Andreas Störmer, Vorstand der Sparkasse Altmark West, gratuliert Evelin und Axel Hübner. Foto: Fabian Laaß

    Andreas Störmer, Vorstand der Sparkasse Altmark West, gratuliert Evelin und Axel Hübner...

  • Unermüdlich im Ehrenamt: die Kandidaten der Kategorie Alltagshelden. Foto: Fabian Laaß

    Unermüdlich im Ehrenamt: die Kandidaten der Kategorie Alltagshelden. Foto: Fabian Laaß

  • Redaktionsleiterin Anke Pelczarski würdigte Peter Gütschow aus Kuhfelde. Foto: Fabian Laaß

    Redaktionsleiterin Anke Pelczarski würdigte Peter Gütschow aus Kuhfelde. Foto: Fabian L...

  • Kuhfeldes Bürgermeister Frank Leskien (rechts) hatte Peter Gütschow für den Bürgerpreis vorgeschlagen. Foto: Uta Elste

    Kuhfeldes Bürgermeister Frank Leskien (rechts) hatte Peter Gütschow für den Bü...

  • Labndrat Michael Ziche gratuliert Christa Rietzschel. Foto: Fabian Laaß

    Labndrat Michael Ziche gratuliert Christa Rietzschel. Foto: Fabian Laaß

  • Seit Jahrzehnten ehrenamtlich aktiv: die Kandidaten der Kategorie Lebenswerk. Foto: Fabian Laaß

    Seit Jahrzehnten ehrenamtlich aktiv: die Kandidaten der Kategorie Lebenswerk. Foto: Fabian Laaß

  • Redaktionsleiterin Uta Elste hielt die Laudatio auf Christa Rietzschel. Foto: Fabian Laaß

    Redaktionsleiterin Uta Elste hielt die Laudatio auf Christa Rietzschel. Foto: Fabian Laaß

  • Der Bürgerpreis des Altmarkkreises wurde erstmals vergeben. Foto: Fabian Laaß

    Der Bürgerpreis des Altmarkkreises wurde erstmals vergeben. Foto: Fabian Laaß

  • Christa Rietzschel bedankte sich für die Auszeichnung. Foto: Uta Elste

    Christa Rietzschel bedankte sich für die Auszeichnung. Foto: Uta Elste

  • Musikschulleiter Falk Kindermann und Luise Werner begleiteten die Festveranstaltung musikalisch. Foto: Fabian Laaß

    Musikschulleiter Falk Kindermann und Luise Werner begleiteten die Festveranstaltung musikalisch. ...

Ein neues Bild von Gardelegen

Die Arbeitsgemeinschaft wurde im Jahr 2013 gegründet. Sieben Neuntklässler und die Geschichtslehrerin Andrea Müller begannen damit, die Geschichte der ermordeten jüdischen Gardeleger zu erforschen, sie erarbeiteten Dokumentationen und erstellten Biographien. Im Oktober 2014 wurden die ersten acht Stolpersteine verlegt.

Inzwischen haben die Gründer längst ihr Abitur in der Tasche und haben die Schule verlassen. Aber die Arbeitsgemeinschaft existiert noch immer und setzt ihre Tätigkeit fort.

Seit kurzem hat die Gruppe, zu der derzeit 20 Mitglieder gehören, sogar einen eigenen Raum in ihrer Schule, in der sie auf Schautafeln die Schicksale der jüdischen Familien dokumentiert und die Ergebnisse ihrer Arbeit zeigt.

Es wuchsen neue Freundschaften

Und diese Arbeit hat Wirkung und wird weit über Gardelegen hinaus wahrgenommen. Zur Verlegung der neuen Stolpersteine kamen zahlreiche Verwandte und Nachkommen der Getöteten und Vertriebenen aus England und den USA nach Gardelegen. Im Laufe der Jahre gab es viele Begegnungen und Gespräche, es wuchsen neue Freundschaften.

„Ich bin sehr beeindruckt, dass es nicht die Kirche oder die Verwaltung ist, die dies alles tut, sondern Schüler“, sagte eine Angehörige über die Arbeit der Gymnasiasten. Eine Arbeit, die ein Aushängeschild der Stadt wurde und ein neues Bild von Gardelegen mit begründete.

Das Bild der Altstadt haben die Mitglieder der Stolperstein Arbeitsgemeinschaft auf jeden Fall geprägt. Wer mit offenen Augen durch Gardelegen wandert, kann auf dem Boden die Namen auf den kleinen Bronzeplatten lesen. Namen, über die man gar nicht oft genug „stolpern“ kann.