Ballenstedt l Nach dem Brandanschlag auf ihr Vereinsdomizil können sich die Mitglieder des Country-Clubs Ballenstedt über eine Welle der Hilfsbereitschaft freuen. Während des Weihnachtsmarktes am Wochenende hätten viele Besucher gegenüber den 35 Vereinsmitgliedern nicht nur ihre tiefe Betroffenheit zum Ausdruck gebracht, sondern bereits sehr konkrete Hilfe angeboten, berichtet Vereinschef Christian Nowak.

„Zwar ist es wenige Stunden nach dem verheerenden Brand noch viel zu früh, konkrete Pläne zu schmieden – wir waren von der großen Anteilnahme aber total überwältigt“, so der 43-Jährige. Neben ersten Geldspenden hätten viele Ballenstedter – Privatleute und Vereinsvertreter, aber auch Unternehmer – konkrete Hilfe und Unterstützung angeboten. Und damit nicht genug. Auch Menschen, die in Ballenstedt Wurzeln haben, heute aber andernorts lebten, hätten sich gemeldet und Unterstützung angekündigt – beispielsweise aus dem Schwarzwald. Und selbst von Mallorca habe es eine Rückmeldung gegeben.

50.000 Euro Schaden an Country Club

Das Vereinsdomizil des Country-Clubs am Ballenstedter Hirschteich war in der Nacht zum Freitag, 30. November, komplett niedergebrannt. Die Ursache steht nach den polizeilichen Ermittlungen fest: offene Flammen und vorsätzliche Brandstiftung. Der Schaden an der kommunalen Liegenschaft, die der Verein genutzt hat, wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.

Mit dem Feuer bekommt in Ballenstedt eine seit Monaten tobende Brandserie ihre Fortsetzung. Immer wieder stehen Strohballen, Holzlager, Wald- und Wiesenflächen oder andere brennbare Gegenstände in Flammen. Die Polizei sieht Parallelen. Mit Blick auf das aktuelle Feuer an dem abgelegenen Gelände am Hirschteich hoffen die Ermittler auf Zeugenhinweise. Zwar sei das Feuer in der Nacht zum Freitag erst gegen 3.15 Uhr bemerkt worden – der eigentliche Ausbruch, sprich: die Brandstiftung, könne aber deutlich früher gewesen sein, heißt es aus Ermittlerkreisen. Jeder noch so kleine Hinweis könnte hilfreich sein, um dem oder den Tätern auf die Spur zu kommen.

Hinzu kommt: Am Hirschteich hat es nicht zum ersten Mal gebrannt. Anfang August brannte eine mit Abbruchholz gefüllte Garage komplett aus. Hier sind aus Sicht der Ermittler Zusammenhänge mehr als erkennbar.

Ein Feuerwehrmann schwer verletzt

Dass diesmal nicht nur immense Sachwerte und einmalige Gegenstände des Country-Clubs ein Raub der Flammen geworden sind, sondern bei den Löscharbeiten ein Feuerwehrmann schwer verletzt worden ist, schockt auch die Vereinsmitglieder. Während der Löscharbeiten war ein Kamerad über eine Steinkante gestolpert und hatte sich einen komplizierten Bruch zugezogen, der operativ behandelt werden musste.

„Wir danken unseren Feuerwehrleuten für ihren Einsatz und werden das in Kürze auch nochmal persönlich tun“, kündigt Vereinschef Christian Nowak an.

Zeugenhinweise zum Brand bitte unter Telefon (0 39 41) 67 42 93 an die Polizei