Halberstadt (dl) l Die Polizei in Halberstadt kann sich über mangelnde Arbeit weiter nicht beklagen: ein schwerer Unfall mit einem im Einsatz befindlichen Notarzt-Einsatzfahrzeug am Dienstagmorgen in der Kreisstadt, ein Crash im Bereich der Auffahrt zur neuen Ortsumfahrung Harsleben am Montagnachmittag und schließlich eine Fahrt unter Drogen in der Nacht zum Dienstag.

Glück im Unglück gab es beim Unfall mit dem Notarztwagen. Laut Polizei befuhr das Einsatzfahrzeug mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn die Schwanebecker Straße aus Richtung Friedrich-Ebert-Straße kommend in Richtung Magdeburger Straße. „Im Kreuzungsbereich stieß das Fahrzeug gegen 6.55 Uhr mit einem Skoda zusammen, der die Quedlinburger Straße in Richtung Kühlinger Straße befuhr“, so Polizeisprecher Uwe Becker. Nach jetzigem Ermittlungsstand sei davon auszugehen, dass sich die Fahrerin des Einsatzfahrzeuges bei rotem Ampellicht in den Kreuzungsbereich hineingetastet habe. Die genauen Umstände des Unfalls müssten noch geklärt werden. Verletzt wurde niemand. An beiden Fahrzeugen, entstand wirtschaftlicher Totalschaden.

Nach Angaben von Kai-Uwe Lohse, Fuhrparkleiter beim Eigenbetrieb Rettungsdienst, ist beim Fahrzeug wohl mit mindestens 25.000 Euro Schaden zu rechnen. Lediglich die Medizintechnik und der aufgesetzte Koffer mit Gerätschaften blieben unbeschädigt.

Am Montag war eine 57-jährige Suzuki-Fahrerin aus Thale gegen 15.10 Uhr beim Abbiegen auf die neue Ortsumfahrung von Harsleben mit einem entgegenkommenden Nissan zusammengestoßen. Die 57-Jährige und der 42-jährige Nissan-Fahrer aus Harsleben kamen verletzt ins Klinikum. Auch hier ist laut Polizei von Totalschaden auszugehen.