Havelberg l Der Seppel hat gar keine Lust, die Oma zu besuchen. Wolle muss er dann immer halten. Sie strickt so gern für ihn. Dabei hat er doch schon 25 Mützen, 32 Schals und 100 Handschuhe. Bei ihr eingetroffen, ist von seinem Unmut jedoch nichts zu spüren. Er lässt die Oma in dem Glauben, dass ihm auch noch ein weißer Schal viel Freude macht. Sie hat ihn ja so lieb mit selbstgebackenen Plätzchen begrüßt.

Was er sich wünscht, verrät er den Kindern. Einen Hund. Schön kuschelig weich und mit großen Kulleraugen. „Aber wenn ich das der Oma sage, strickt sie mir noch einen Hund.“ Ob sich der Seppel am Ende doch noch über einen echten Hund freuen darf, erfuhren die vielen kleinen und großen Besucher des Havelberger Adventskalenders und Bewohner am Mittwoch im Seniorenwohnpark am Camps. Dort führten Leiterin Andrea Frommke und Magitta Lenke das selbst erdachte Puppenspiel auf. Natürlich wurde auch wieder viel gesungen und der Weihnachtsmann hielt kleine Überraschungen für die Kinder parat. Am Donnerstag geht‘s vom Rathaus aus (Treff ist um 17 Uhr) zur Volksstimme.