Havelberg l Es gibt mehrere Gründe, weshalb der Kommandeur des Panzerpionierbataillons 803, Oberstleutnant Ralph Peter, die Soldaten am Bundeswehrstandort Havelberg zum Laufen einlädt. Zum einen liegt ihm die körperliche Leistungsfähigkeit der Soldaten am Herzen und er ist selbst ein eifriger Läufer. Als solcher vermisst er die Bataillonsläufe, die vor Corona mehrmals im Jahr stattgefunden haben. Zum anderen hat er das Benefizkonzert in der Adventszeit im Blick, für das die Aussichten momentan wegen der Pandemie düster aussehen. Geld für karitative Zwecke wurde damit eingeworben. 2019 waren es stolze 8500 Euro, die an Einrichtungen in Havelberg und an die Soldaten und Veteranen Stiftung SVS verteilt werden konnten.

Selbst wenn das Konzert mit dem Heeresmusikkorps im Dom stattfinden könnte, würde nicht so viel Geld zusammenkommen wie bisher. So dürften statt 500 im vorigen Jahr vermutlich maximal 200 Besucher in den Dom. Der Eintrittspreis ging stets zu hundert Prozent in die Spendenkasse – ebenso die Einnahmen aus dem Weihnachtsmarkt vor und nach dem Konzert. An einen solchen ist unter Corona-Bedingungen eher nicht zu denken, befürchtet der Kommandeur. Hygieneauflagen, der größere Aufwand, die aktuellen Abforderungen von Soldaten zur Hilfe in Gesundheitsämtern zur Bewältigung der Pandemie sind weitere Argumente, die eher gegen das Benefizkonzert sprechen. Auch dürften die Musiker nur auf Abstand spielen – ein volles Orchester wäre im Havelberger Dom nicht zu erwarten.

Abgesehen davon, dass ­Ralph Peter auch schon ­Ideen entwickelt, etwa im Frühling zu einem Konzert draußen einzuladen, hat er den ersten Benefizlauf ins Leben gerufen und motiviert alle Soldaten des Standortes, im virtuellen Vergleich viele Kilometer zu schaffen. Vom 24. bis 31. Oktober können sie an den Start gehen. Intern wird ausgewertet, welche Kompanie (die Trophäe ist ein Wanderpokal) und welche Soldatinnen und Soldaten die größte Distanz geschafft haben. Zum einen können die Soldaten für jeden ihrer Kilometer selbst Geld in die Spendenkasse legen. Der Kommandeur, der im Jahr auf bis zu 2500 Laufkilometer kommt, hat sich für die Benefizwoche 100 Kilometer für 100 Euro vorgenommen. Zudem hat er das erste Kilometer-Paket des Bataillons für weitere 100 Euro gekauft. Letzteres können alle Interessierten – egal, ob Einzelpersonen oder Firmen – ebenfalls. Die Modalitäten und das Spendenkonto werden noch bekannt gegeben.

Spendenempfänger sind die Havelberger Tafel, das Jugendzentrum, die SVS und das Bundeswehr Sozialwerk.