Schollene l Nun sahen sich 20 ehemalige Klassenkameraden des Abschlussjahrganges 1978 wieder. In der „Alten Post“, wo sich alle rundum gut versorgt fühlten, ließen sie die Erinnerungen auch mit Bildern wach werden. Besonders groß war die Freude, dass auch der Klassenlehrer Karl-Heinz Gorges der Einladung folgte. Zusammen plauderte man unter anderem über die bis heute unvergessenen Klassenfahrten, die nach Leipzig oder in den Harz führten. Zum Abschluss in der 10. Klasse ging es – so war es Tradition in Schollene – stets nach Weimar.

Die Klassenlehrerinnen zur Einschulung waren Hertha Schreiner und Elisabeth Reyer. Karl-Heinz Gorges unterrichtete ab der Oberstufe Deutsch und Musik. Und die Schüler, die zur EOS wechselten, bekamen auch Englisch-Unterricht bei ihm.

Viele Schollener Kinder sind der Heimat treu geblieben, leben in der Seegemeinde und der Umgebung, einige verschlug es aber auch nach Leipzig oder in den Harz.

Ronald Koch hatte das Klassentreffen organisiert und wurde dabei von Gunnar Berg und Ottmar Ruschka unterstützt.

Am Ende des langen Abends war man sich einig, in fünf Jahren wieder in Schollene zusammenzukommen und in Erinnerungen zu schwelgen.