Klötze l Grüne Handtücher in den Klötzer Stadtfarben kann die Rathaus-Chefsekretärin Kerstin Lilienthal leider nicht zeigen. Die sind seit einigen Tagen ausverkauft. Die Nachfrage von Einheimischen sowie Touristen war in den vergangenen Wochen so groß, dass Kerstin Lilienthal schon vor einigen Tagen eine neue Bestellung aufgeben musste. Denn es ist Sommerzeit und damit auch Badewetter, und die Klötzer nehmen bei einem Waldbadbesuch sowie auf Urlaubsreisen gerne ein Handtuch aus ihrem Heimatort mit. Auch Einheitsgemeinde-Bürgermeister Uwe Bartels verteilt gerne Handtücher als Geschenk.

In den kommenden Tagen erwartet man im Rathaus nicht nur eine neue Sendung von Handtüchern. Zudem sollen auch kleine grün-weiße Fahnen in der Verwaltung eintreffen. Die waren in den zurückliegenden Wochen und Monaten ebenso begehrt. Besonders junge Einwohner verschönern sich damit ihr Auto und machen Werbung für die Purnitzstadt.

Doch nicht nur Handtücher und Fahnen können Touristen und Einheimische im Rathaus erwerben. In der Ausstellungsvitrine in der ersten Etage gibt es noch andere Werbe-Artikel aus der Kleinstadt Klötze. So unter anderem einen grell-grünen Regenschirm. Der Artikel ist gegenwärtig nicht so sehr gefragt.

Bilder

Ein ganz besonderes Stück Werbung für die Stadt hatte vor Jahren der frühere Bürgermeister Ulrich Koppe als Souvenir angefertigt: Auf einer weißen Fliese sind die typischen Klötzer Stadtmotive in schwarzer Farbe aufgedruckt.

Darauf ist die Holländische Windmühle, die Nesenitzer Feldsteinkirche und das Rathaus der Stadt zu sehen. Ein gelungener Merchandising-Artikel, der auch gern gekauft wird, sagt Kerstin Lilienthal. Grüne Schüsselanhänger komplettierten die kleine, aber feine Auswahl an Werbe-Artikeln für die Stadt.

Fahrradkarte zeigt die gesamte Altmark

Reichlich Karten-, Bücher- und Bildermaterial kann die Stadtverwaltung Interessierten ebenfalls zum Kauf anbieten. Sehr beliebt und gefragt, besonders von Auswärtigen, ist dabei eine Karte mit allen Radwegen in der Altmark. Ein Bilderbuch über das Biosphärenreservat Drömling und ein Fotobuch mit altmarktypischen Motiven, unter anderem mit der Klötzer Windmühle, die seit einigen Jahren als Restaurant bewirtschaftet wird und auswärtige Besucher sowie Touristen aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsen anlockt.

Glasvitrine dient als Anschauungsobjekt

Die Glasvitrine im Rathaus dient aber auch als Präsentation von einigen Erinnerungsstücken aus der polnischen Partnerstadt Milomlyn. Gezeigt werden zum Beispiel das Holz-Stadtwappen der Kommune, aber auch Büchermaterial sowie andere Gastgeschenke, die es bei den Partnerschaftstreffen in den Vorjahren gab. In diesem Jahr ist auf Grund der aktuellen Corona-Krise kein Besuch zwischen den Vertretern beider Städte geplant. Somit werden erst 2021 wieder neue Gastgeschenke in der Vitrine Platz finden.