Pandemie

Corona-Inzidenz in Magdeburg fällt erstmals seit Wochen unter die 50er-Marke

Hoffnung in der Corona-Pandemie: Die Inzidenz in Magdeburg soll am 20. Mai 2021 erstmals seit Wochen wieder unter die Marke von 50 fallen. In Sachsen-Anhalt weist einen solchen Wert bisher nur der Bördekreis mit 45 und Anhalt-Bitterfeld mit 29 auf.

Von Rainer Schweingel
In Magdeburg fällt die Inzidenz auf den Wert von unter 50.
In Magdeburg fällt die Inzidenz auf den Wert von unter 50. Foto: dpa

Magdeburg - In der Landeshauptstadt Magdeburg wird die 7-Tage-Inzidenz am 20. Mai 2021 bei 48,83 liegen und damit unter dem wichtigen Wert von 50 fallen. Das kündigte Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) an. Ein solcher Wert sei das letzte Mal an neun Tagen im Februar gemessen worden, zuletzt am 27. Februar 2021.

Magdeburg ist damit nach Anhalt-Bitterfeld (29) und dem Landkreis Börde (45) der die dritte Region und erste Großstadt, die unter diesen Wert fällt. Trümper freute sich über diesen Wert und bat gleichzeitig alle Magdeburger, die geltenden Kontaktbeschränkungen und die sogenannten AHA-Regeln weiterhin einzuhalten.

Nur Börde und Bitterfeld besser

Trümper: "Ich weiß, dass die gute Entwicklung der 7-Tage-Inzidenz ein Ergebnis der Anstrengung aller Bürger ist. Sie ist Ausdruck der Sehnsucht nach mehr Normalität. Und wenn wir uns weiterhin an die geltenden Regeln halten und nicht über die Stränge schlagen, sind weitere Lockerungen im kulturellen, gastronomischen, sportlichen sowie im Freizeitbereich in Sichtweite", erklärte er in einer Mitteilung.

 Auch am langen Pfingst-Wochenende seien die Menschen angehalten, sich diszipliniert zu verhalten, damit die Erfolge bei der Eindämmung der Corona-Pandemie anhielten. Ab Dienstag, den 25. Mai, werde eine neue Landesverordnung gelten, die weitere Lockerungen für die Bevölkerung vorsehe, so Trümper. Um diese nutzen zu können, sei eine anhaltend niedrige 7-Tage-Inzidenz das A und O!

Gastronomen planen vollständige Öffnung

 In Magdeburg liegt die 7-Tage-Inzidenz seit dem 1. Mai 2021 unter 100. Damit gilt für die Landeshauptstadt nicht mehr die bundesweit einheitliche Notbremse des Infektionsschutzgesetzes, sondern wieder die Regelungen der jeweils gültigen Landes-Eindämmungsverordnung.

In Magdeburg soll deshalb ein Modellprojekt starten, dass eine Öffnung der Inner Restaurants ermöglicht. Magdeburgs Gastronomen hatten sich mit diesem Konzept darauf vorbereitet.