Magdeburg l Zwei Polizeibeamte sollen ab Montag stundenweise die Kontrolleure der Magdeburger Verkehrsbetriebe (MVB) unterstützen. Gemeinsam werde man etwa 4 Stunden pro Tag die Einhaltung der Maskenpflicht in Bus und Bahn überwachen. Das teilten die MVB am Freitag mit.

Bereits am Dienstag hatte die Landesregierung eine neue Verordnug zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen. Das Einhalten der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen soll stärker kontrolliert werden. Allerdings werden Verstöße nach wie vor nicht mit Bußgeldern geahndet.

Die gemeinsamen Kontrollen von Polizei und MVB erfolgen im Rahmen der Kooperationsvereinbarung zur "Magdeburger Stadtwache", erklärte MVB-Sprecher Tim Stein. Wer ohne Mundschutz erwischt wird, werde gebeten, einen aufzusetzen. Weigert sich ein Fahrgast, werde er "gebeten, das Fahrzeug zu verlassen". In Begleitung der Polizei erhoffe man sich mehr Durchsetzungskraft, sagte Tim Stein gegenüber der Volksstimme.

Bislang sei es eher selten vorgekommen, dass sich ein Fahrgast geweigert habe, einen Mund-Nasen-Schutz aufzusetzen. Einige Fahrgäste wie beispielsweise Schwangere sind von der Tragepflicht befreit.