Corona-Pandemie

Die Virusverfolger von Magdeburg

Im Gesundheitsamt an der Lübecker Straße hat seit Wochenbeginn das Corona-Nachverfolgungsteam der Stadt neue und größere Räume bezogen.

Magdeburg l Ausnahmesituation: Sonst strikt abgeschirmt von der Öffentlichkeit und natürlich zur Geheimhaltung von Personendaten verpflichtet, empfingen die Mitarbeiter des Magdeburger Corona-Nachverfolgungsteams am 5. März 2021 Besuch. Oberbürgermeister Lutz Trümper informierte sich vor Ort über die neuen Arbeitsbedingungen und -abläufe. Mit ihm waren Pressevertreter geladen, sich – natürlich mit Mund-Nasen-Schutz und auf Abstand – für die Öffentlichkeit einen Eindruck vom „Fort Knox“ im Gesundheitsamt zu machen. Die Frauen und Männer, die hier am Telefon sitzen, müssen Magdeburger darüber informieren, dass sie aktuell eine Gefahr für andere sein könnten: Quarantäne.
„Wir sind froh über die neuen und besseren Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter“, sagt Amtsleiter Eike Hennig. Technisch hochmodern ausgestattet und vor allem auf Abstand stehen 15 Arbeitsplätze für die kommunalen Corona-Verfolger bereit. Die Abstände sind schon deshalb wichtig, weil für die Frauen und Männer am Telefon keine Maskenpflicht herrscht – der Verständlichkeit halber. Daneben können sie sich freiwillig täglich auf das Virus testen lassen.