Magdeburg (ag) l Bundespolizisten haben am Mittwochabend gegen 22.15 Uhr auf dem Hauptbahnhof Magdeburg einen 25-jährigen Mann kontrolliert. Bei der Befragung des Mannes gab dieser zu, dass er Cannabis in einer geringen Menge mit sich führte. Zudem stellten die Beamten bei ihm einen als Taschenlampe getarnten Elektroschocker fest.

Bei dem getarnten Elektroschocker handelt es sich um einen verbotenen Gegenstand. In dem Ring um die Lampe sind Elektroden eingearbeitet. Wird dieser Ring auf einen menschlichen Körper aufgesetzt, können Stromschläge den Betroffenen außer Gefecht setzen und seine Gesundheit schädigen.

Auf dem Markt zugelassene Elektroimpulsgeräte können ab 18 Jahren erworben werden, müssen aber ein Prüfzeichen der Physikalisch-Technischen-Bundesanstalt (PTB) vorweisen, teilte die Bundespolizei mit. Verboten sind jedoch als Gebrauchsgegenstand "getarnte Waffen", wie in diesem Fall die Taschenlampe.

Neben einer Strafanzeige wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln erhält der 25-Jährige auch einen Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz.