Magdeburg l Eines großen Interesses erfreut sich die Ausstellung zum Ideenwettbewerb des Magdeburger Heumarktes – jenes Geländes östlich der Alten Elbe, das mit der Erweiterung des Strombrückenzugs neu gestaltet werden soll. Aus diesem Grund werden die Wettbewerbsbeiträge jetzt länger als ursprünglich geplant gezeigt – und zwar bis zum 25. Februar.

Modell im Magdeburger Iba-Shop

Ausstellungsort ist der Iba-Shop in der Regierungsstraße 37. In der Ausstellung werden vierzehn Wettbewerbsbeiträge präsentiert. Zu sehen sind Ideen in Plänen, Details, Schnitten und einem anschaulichen Modell. Ein Teil der Ideen soll in die Gestaltung und Nutzung des Geländes und damit zunächst in die weiteren Planungen einfließen.

Die Schau kann dienstags bis sonntags jeweils von 11 bis 17 Uhr besucht werden. Der Eintritt ist frei. Zu den Feiertagen vom 24. bis 26. Dezember, am 31. Dezember 2017 sowie am 1. und 6. Januar ist der Iba-Shop aber geschlossen.

Schornstein in Magdeburg gesprengt

Bedeutsam ist der Heumarkt, an dem derzeit bestehende Häuser saniert werden, als neues Wohnviertel, aber auch als Verknüpfung von Hauptstraßen nach Cracau, Brückfeld und in die Innenstadt. Bereits in den vergangenen Monaten wurde auf dem Gelände Platz für die künftige Bebauung geschaffen: Ein Heizhaus wurde abgerissen, ein Schornstein gesprengt.

Erstmals mit Wohnhäusern bebaut worden war das Gelände im 18. Jahrhundert, als innerhalb der Stadtbefestigung die Friedrichstadt angelegt wurde. 1884 wurde mit einer Pferdebahn eine direkte Verbindung zur Magdeburger Innenstadt geschaffen. Im Zweiten Weltkrieg hatte es schwere Schäden in dem Stadtteil gegeben.

Eigenheimbau im Osten Magdeburgs

Neben dem Magdeburger Heumarkt als Viertel für den Wohnungsbau sind auch andere Gebiete östlich der Elbe gefragt. Dies allerdings wie an der Seestraße vor allem für den Bau von Einfamilienhäusern. Und auch in einem Bereich in der Nachbarschaft des Heumarktes geht es um den Bau von Eigenhemen, aber auch um Gewerbeflächen.