Magdeburg l Nach den zahlreichen Demonstrationen am 17. Januar 2020 in Magdeburg im Zusammenhang mit dem 75. Jahrestag der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg sind bislang keine Anzeigen von Demonstranten gegen die Polizei erstattet worden. Dies erklärte am Dienstag eine Polizeisprecherin.

Derzeit werde das 40 Sekunden lange Video ausgewertet, das im Internet für eine lange Debatte gesorgt hatte. In der Sequenz ist zu sehen ist, wie Beamte der bayrischen Landesbereitschaftspolizei teils sehr harsch Demonstranten am Weitergehen hinderten. Anschließend wurden Vorwürfe gegen die Polizeiarbeit laut. Die Polizei selbst äußert sich nicht zum Video.

Nach Volksstimme-Informationen werden weitere Videos vom Demoabend selbst und speziell zum Vorfall ausgewertet.

Gegen einen Demonstranten aus dem linken Spektrum wurde Strafanzeige wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte gestellt. Vermutlich handelt es sich dabei um genau jenen Vorfall, der im Video gezeigt wird. Bestätigt wurde dies seitens der Polizei nicht.

Die Polizei erklärte im Nachgang, die Beamten hätten zwar Stöcke während der Demo eingesetzt, allerdings nur zum Abdrängen der Demonstranten. Mehrfach hätten Teilnehmer aus dem linken Spektrum versucht, an den "Trauermarsch" der rechten Szene zu gelangen und diesen zu stören. Das sei erfolgreich unterbunden worden.