Magdeburg l Das Architekturbüro Kister, Scheithauer, Gross, Architekten und Stadtplaner GmbH aus Leipzig hat den von der Grundtec Bauregie GmbH ausgelobten Gestaltungswettbewerbs für den Universitätsplatzes gewonnen. Es konnte die Fachjury von seinen Ideen für die 10.500 Quadratmeter große Fläche auf der Ostseite des zentralen Platzes in der Innenstadt von Magdeburg überzeugen. Der Sieger wurde am 4. Dezember 2018 im Rathaus vorgestellt.

Verhandlung mit ersten drei Plätzen

Und dennoch steht noch nicht fest, ob dieser Entwurf auch realisiert wird. Denn im ersten Quartal 2019 soll mit den Architekten der ersten drei Plätze verhandelt werden. Es geht dabei auch um die Wirtschaftlichkeit.

Auf Platz 2 schaffte es der Entwurf von BE Berlin GmbH, auf Platz 3 die Idee von The Fount, Markus Hoffmann aus Husum.

Acht Ideen für den Magdeburger Uniplatz

Magdeburg (ag) l Diese acht Ideen sind bei einem Wettbewerb zur Gestaltung des Uniplatzes in Magdeburg eingegangen.

  • Klare Ränder entlang des Grundstücks sowie die Schaffung von Plätzen und einem zentralen privaten „Grünen Hof“ prägen diesen Entwurf. Visualisierung: Laboratory for Visionary Architecture Berlin GmbH

    Klare Ränder entlang des Grundstücks sowie die Schaffung von Plätzen und einem zen...

  • Dieser Entwurf zeichnet sich durch eine klare Teilung aus: Es sind drei Gebäude mit drei Funktionen vorgesehen: Das Opern-Hotel genannte Hochhaus im Bild. Weiterhin geplant ist das Bürohaus „Walther Rathenau“ sowie ein Wohn-Ring „Am alten Fernmeldeamt“ an der Listemannstraße. Visualisierung: Sauerbruch Hutton Gesellschaft von Architekten mbH

    Dieser Entwurf zeichnet sich durch eine klare Teilung aus: Es sind drei Gebäude mit drei Fun...

  • Die Grundform der Uni-Arkaden ist in diesem Vorschlag ein dreiteiliger Gebäudeblock. Visualisierung: De Zwarte Hond GmbH

    Die Grundform der Uni-Arkaden ist in diesem Vorschlag ein dreiteiliger Gebäudeblock. Visuali...

  • Eine Anerkennung sprach die Jury für diesen Entwurf aus. Im dargestellten Turm wäre das Hotel zu finden, in dessen 16. Etage eine Skybar untergebracht wäre. Visualisierung: Ahrens & Grabenhorst

    Eine Anerkennung sprach die Jury für diesen Entwurf aus. Im dargestellten Turm wäre das...

  • In diesem Entwurf sind geschwungene Gebäudekanten für das Bürohaus an der Ecke Walther-Rathenau-Straße vorgesehen. Im Block an der Listemannstraße wäre das Hotel untergebracht. Visualisierung: Architekturbüro Lippelt

    In diesem Entwurf sind geschwungene Gebäudekanten für das Bürohaus an der Ecke Wal...

  • Für die Jury war Gerd Jägers zweitplatzierter Entwurf mit den hohen Arkaden der „leiseste“ Beitrag im Gestaltungswettbewerb. Visualisierung: BE Berlin GmbH

    Für die Jury war Gerd Jägers zweitplatzierter Entwurf mit den hohen Arkaden der „...

  • Die „hängenden Gärten“ von Markus Hoffmann landeten bei der Jury auf dem 3. Platz. Sie haben laut Getec-Chef Karl Gerhold touristisches Potenzial. Visualisierung: The Fount

    Die „hängenden Gärten“ von Markus Hoffmann landeten bei der Jury auf dem ...

  • Diese Idee zur Gestaltung des Uniplatzes in Magdeburg hat gewonnen. Visualisierung: Kister, Scheithauer, Gross

    Diese Idee zur Gestaltung des Uniplatzes in Magdeburg hat gewonnen. Visualisierung: Kister, Schei...

Gegenstand des Wettbewerbes war die Planung eines Gebäudekomplexes mit Flächen für Einzelhandel, Hotel, Boardinghaus, Wohnungen, Büros (u. a. für „Co-Working Spaces”, Tagungsräume für interaktive Veranstaltungen) sowie Stellplätzen auf der Ostseite.

Baustart spätestens 2020

Die Baukosten betragen nach derzeitigen Planungen zwischen 50 und 80 Millionen Euro. Baustart soll spätestens Anfang 2020 sein.

Acht Büros hatten sich beteiligt. Am 12. November waren alle Entwürfe im Magdeburger Rathaus öffentlich vorgestellt worden, jeder Bürger konnte dort seine Meinung kundtun. 170 interessierte Besucher nutzten diese Gelegenheit. Am Tag darauf traf sich die Wettbewerbsjury, besetzt mit Vertretern des Investors, des Stadtplanungsamtes sowie weiteren Fachleuten, um ihre Entscheidung zu treffen.

Alle Wettbewerbsarbeiten sind noch bis 20. Dezember 2018, montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr, im Saal der Partnerstädte im Alten Rathaus zu sehen.