Magdeburg l Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Mittwochabend in Magdeburg gekommen. Dieser ereignete sich gegen 21 Uhr auf der Salbker Chaussee in Höhe des Flugplatzes. Dabei wurde ein Radfahrer (36) von einem Taxi frontal erfasst und durch die Luft geschleudert. Erst nach mehreren Metern blieb der Verletzte auf der Straße liegen.

Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist noch völlig unklar. Jedoch habe sich der Unfall in Höhe eines wechselseitigen Radweges befunden, so die Polizei. Dieser Radweg endet auf der linken Seite der Straße und fängt wieder auf der anderen Seite an. Hinweisschilder auf den dort rege herrschenden Radverkehr gibt es nicht.

Eine weitere Ursache könnten die Kopfhörer sein, die die Polizei an der Unfallstelle gefunden hat. Möglicherweise habe der Schwerverletzte diese zum Unfallzeitpunkt getragen und das herannahende Taxi überhört.

Der beteiligte Taxifahrer (68) leistete unmittelbar nach dem Unfall erste Hilfe: „Ich brachte ihn in die stabile Seitenlage. Mehr wollte ich ersteinmal nicht machen, da ich nichts über seine Verletzungen wußte. Andere Autofahrer versorgten den Radfahrer mit Decken", sagte er. Den Unfallhergang schilderte der unverletzte Taxifahrer wie folgt: „Ich kam gerade vom Hotel und fuhr in Richtung Magdeburg. In Höhe des Flugplatzes gibt es einen Spurwechsel, dort ist der Radfahrer rübergefahren. Ich konnte ihn nicht wahrnehmen. Es war zu dunkel."

Marko Graviat war an diesem Mittwochabend ebenfalls mit dem Rad unterwegs, als er auf den Unfall zukam. Der junge Mann hält die Unfallstelle für einen Schwerpunkt. „Ich bleibe hier immer erst einmal stehen und schaue, ob Autos kommen", sagte er. Nach seiner Meinung ist es an dieser Stelle für Fahrradfahrer besonders schwierig, über die Straße zu kommen.