Magdeburg l Das Magdeburger Puppentheater in der Warschauer Straße gilt als eines der erfolgreichsten seiner Art in Deutschland mit anhaltend hohen Besucherzahlen und oft ausverkauften Vorstellungen. Die Parkplatzsituation lässt hingegen zu wünschen übrig. Das jedenfalls meinen mehrere Stadtratsfraktionen.

Sie gossen ihren Unmut darüber bereits Ende 2017 in einen gemeinsamen Antrag. SPD, CDU/FDP, Grüne, Die Linke, Links für Magdeburg und future! unterzeichneten. Ihre Kritik: „Insbesondere Reisebusse haben oftmals Schwierigkeiten, vor oder in der Nähe des Puppentheaters zu parken.

Neuer Parkplatz ab 2020

Nun, im Juni 2019, präsentiert die Magdeburger Bauverwaltung eine Lösung. Diese kann voraussichtlich ab 2020 greifen. Dann nämlich, wenn die derzeit laufenden Bauarbeiten für die neue Straßenbahntrasse in der Warschauer Straße abgeschlossen sind.

Entlang der Warschauer Straße selbst, also unmittelbar am Puppentheater, werde es auch dann keinen Platz für Bus-Parkplätze geben, erklärt Baubeigeordneter Dieter Scheidemann in einer jüngst veröffentlichten Stellungnahme. Allerdings biete sich eine Möglichkeit in der Nähe.

Bushaltestelle wird zum Parkplatz

Denn mit Inbetriebnahme der neuen Straßenbahntrasse am Puppentheater entfallen die MVB-Buslinien 52 und 54, „so dass dann der gesamte Bereich der jetzigen Endhaltstelle in der Porsestraße von den MVB nicht mehr benötigt wird“, blickt Scheidemann voraus. Diese Fläche eigne sich fortan zum Halten und Parken für Besucherbusse. Wegweiser sollen die Gäste von dort künftig schnurstracks zum Puppentheater lotsen.

Nach Angaben der Stadt Magdeburg steuern bisher im Durchschnitt zwei bis vier Busse mit Besuchergruppen pro Monat die Spielstätte an. Spitzenzeit: die Wochen vor Weihnachten.

55.000 Besucher pro Jahr im Puppentheater

Das Puppentheater Magdeburg zählt pro Spielzeit bis zu 500 Vorstellungen und mehr als 55.000 Besucher. In der angrenzenden „villa p.“ ist außerdem die größte öffentliche Figurenspielsammlung Mitteldeutschlands zu Hause.