Magdeburg l Die Volksstimme-Leser haben abgestimmt. Der Nachwuchs im Mandrillhaus im Magdeburger Zoo soll Raffi heißen. Das ergab die Auswertung der Telefon- und der Onlineumfrage. 224 von insgesamt 490 gültigen Stimmen fielen auf diese Wahl. Tierpfleger hatten insgesamt vier Namen vorgeschlagen. Raffi erinnert an den weisen Mandrill Rafiki im Zeichentrickfilm „König der Löwen“. Auf Platz zwei der Namenswahl landete Taio mit insgesamt 127 Stimmen. Dahinter kamen Bakari mit 112 Stimmen und Akona mit 27 Stimmen. Der Name Raffi wird demnächst auch auf einem Schild am Mandrillhaus zu lesen sein, versprach Zoo-Sprecherin Regina Jembere.

Die zehnköpfige Mandrillgruppe befand sich im Juni noch in der Eingewöhnung im damals noch nicht eröffneten Mandrillhaus, da erblickte am 16. Juni völlig unverhofft der kleine Mandrill das Licht der Welt. In der Mandrillgruppe wurde der Familiennachwuchs liebevoll aufgenommen und hat sich prächtig entwickelt.

Ein „Irokesen-Haarschnitt“ ziert seinen kleinen Kopf und ganz keck beginnt er erste eigenständige Unternehmungen. Meist trägt ihn jedoch seine Mutter „Nema“ und damit ist auch die „Milchquelle“ immer in Reichweite.

Der farbenprächtige Vater „Ebevu“ ist der Chef der Mandrillgruppe und hat ein wachsames Auge auf „Nema“ mit dem jüngsten Sprössling. „Nema“ ist das ranghöchste Weibchen in der Gruppe und genießt als „Alpha-Weibchen“ ohnehin ihren besonderen Status. Zu der Mandrillgruppe gehört das Zuchtmännchen „Ebevu“, die fünf Weibchen „Nema“, „Gambia“, „Numbie“, „Njala“, „Ndjemena“ und fünf Jungtiere.