Magdeburg l Überraschung am 13. März 2019 am Magdeburger Bahnhof Sudenburg für die beiden Ersthelferinnen Brunhild Iser und Tochter Lisa-Marie. Die beiden hatten in der vergangenen Woche eine junge Frau versorgt, die mit einem Schnellzug zusammengestoßen und schwer verletzt worden war.

Über ihren Einsatz hatte die Volksstimme berichtet, was der Mitteldeutsche Rundfunk zum Anlass nahm, mit den beiden am Ort des Geschehens zu drehen. Und genau dort tauchte am Mittwochmittag Hauptkommissarin Chris Kurpiers von der Bundespolizei auf, um die beiden für ihr beherztes Eingreifen zu ehren. „Auch wir wollten den beiden Ersthelferinnen herzlich Dank sagen, für das, was die beiden getan haben“, so die Bundespolizistin. Sie überreichte den beiden einen Büchergutschein und eine Urkunde für die gezeigte Zivilcourage.

Brunhild und Lisa-Marie Iser waren sichtlich überrascht und sagten: „Auch in Zukunft würden wir wieder helfen. Für uns ist das selbstverständlich. Jeder kann und muss einfach helfen, wenn es um Menschenleben geht“, so die beiden Geehrten.

Unterdessen ist unklar, ob und welche Folgen der Vorfall für die schwer verletzte Verursacherin hat. Nach ersten Erkenntnissen hatte die Frau den Bahnübergang bei geschlossenen Schranken überquert. „Um den Unfall und daraus abzuleitende Forderungen abschließend beurteilen zu können, muss der Abschluss bzw. das Untersuchungsergebnis der behördlichen Ermittlungen abgewartet werden“, sagte eine Bahnsprecherin. Laut Bundespolizei droht zumindest eine Anzeige wegen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Unterdessen hat die Deutsche Bahn noch einmal auf die richtigen Verhaltensweisen an Bahnübergängen verwiesen und appelliert, geschlossene Schranken auf keinen Fall zu umgehen. Akustische Signale der Schrankenanlage oder der Züge seien zu beachten. Bei rotem Licht am Bahnübergang müsse immer stehen geblieben werden, auch wenn die Schranken noch oben sind, sagte eine Sprecherin weiter. Bei gelbem Licht und rotem Blinklicht müsse ebenfalls angehalten werden. Geschlossene Schranken bedeuteten Stopp.