1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Oschersleben
  6. >
  7. Sicherheitsvorkehrungen: Oschersleben: Warum die Spendenbox im Wiesenpark jetzt besser gesichert ist

EIL

SicherheitsvorkehrungenOschersleben: Warum die Spendenbox im Wiesenpark jetzt besser gesichert ist

Die Spendenbox im Oschersleber Wiesenpark ist wieder aufgestellt worden. Jetzt ist sie allerdings besser gesichert.

Von Jan Dahms 13.02.2024, 06:00
Die Spendenbox im Wiesenpark in Oschersleben ist nun besser gesichert.
Die Spendenbox im Wiesenpark in Oschersleben ist nun besser gesichert. Foto: Jan Dahms

Oschersleben - Wenn Besucher im Oschersleber Wiesenpark die Projekte und andere Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Tierpark unterstützen möchten, ist das jetzt wieder auf einem einfachen Weg möglich. Vor kurzem wurde vor Ort die markante Spendenbox des Wiesenpark-Fördervereins, samt ihrer Entenfigur, wieder aufgestellt.

Nach Angaben des Fördervereinsvorsitzenden, René Herbert, sei sie nun mit Stahlstreben einbetoniert worden. Auch die Stahlplatte habe man noch einmal extra gesichert. Neu ist außerdem ein Hinweisschild, welches besagt, dass die Spendenbox täglich geleert werde. „Ein Einbruch lohnt sich nicht“, kommentiert René Herbert die Sicherheitsvorkehrungen nicht ohne Grund.

Hoher Sachschaden bei Diebstahl entstanden

Vor knapp einem Monat wurde die Spendenbox das Ziel von Dieben. Nach Polizeiangaben kletterten die Täter damals über einen 1,5 Meter hohen Zaun und hebelten im Anschluss das Geldfach auf. Darüber hinaus wurde die auf dem Sockel befindliche Entenfigur abgerissen und beschädigt. Es entstand ein Sachschaden von 600 bis 800 Euro, hieß es aus dem Polizeirevier Börde zu dem Vorfall.

Da es nicht der erste Diebstahl dieser Art war, stellt sich die Frage nach einer Videoüberwachung der Spendenbox. Tierparkchef Björn Löffler erteilt dieser möglichen Maßnahme nach Absprache mit dem örtlichen Ordnungsamt jedoch eine Absage. „Die Videoüberwachung ist im öffentlichen Raum verboten. Auch der bloße Hinweis auf eine Überwachung.“ Eine Videoüberwachung im öffentlichen Raum, wie etwa auf dem Gelände des ZOB, sei demnach nur mit einer Sondergenehmigung möglich.

Gestattet sei dagegen die Überwachung per Video auf einem privaten Gelände wie beim nahe gelegenen Hundesportverein. Deren Räumlichkeiten waren vor einem Monat ebenfalls das Ziel von Einbrechern. Unbekannte Täter hatten laut Polizei eine Fensterabdeckung so verbogen, dass sie die dahinter befindliche Fensterscheibe einschlagen konnten. Im Inneren seien drei Gartengeräte der Marke Makita entwendet worden.