1. Startseite
  2. >
  3. Lokal
  4. >
  5. Nachrichten Osterburg
  6. >
  7. Pferdesport: 30 Jahre „Abteilung, Fischgräte marsch!“ im Kreis Stendal

EIL

Pferdesport30 Jahre „Abteilung, Fischgräte marsch!“ im Kreis Stendal

Pferdesportler lernen in Krumke im Kreis Stendal das Fahren mit Sulky und Zweispänner. Hartmut Muhl und Sascha Wunderlich begrüßen Gäste aus ganz Sachsen-Anhalt.

08.02.2024, 10:17
Die Leidenschaft fürs Fahren liegt wohl in den Genen: Thea Wunderlich (links) aus Stapel und Ella Jaschik aus Dewitz  waren in der Reithalle Krumke voll bei der Sache.
Die Leidenschaft fürs Fahren liegt wohl in den Genen: Thea Wunderlich (links) aus Stapel und Ella Jaschik aus Dewitz waren in der Reithalle Krumke voll bei der Sache. Foto: Astrid Mathis

Krumke/AMA. - „Im Trab soll ich eine Volte machen“, fragt eine der jüngsten Teilnehmerinnen. Hartmut Muhl aus Osterburg und Sascha Wunderlich aus Stapel wissen, dass ihre Schüler es bald können. Die beiden Lehrer müssen für die Fahrwoche im Reitsportzentrum Krumke in den Winterferien keine Werbung machen. Hier kommt seit 30 Jahren der Nachwuchs aus ganz Sachsen-Anhalt zusammen.

Seit Jahren ein gutes Team in Krumke  (Kreis Stendal) beim Sulkylehrgang: Sascha Wunderlich (links) und Hartmut Muhl.
Seit Jahren ein gutes Team in Krumke (Kreis Stendal) beim Sulkylehrgang: Sascha Wunderlich (links) und Hartmut Muhl.
Foto: Astrid Mathis

Während am ersten und letzten Ferienwochenende die Zweispänner dran sind und vor Fahrtrainer Jan Schuster aus Ziemendorf ihr Fahrabzeichen ablegen, gehörte die Halle von Montag bis Mittwoch den Jüngsten. 16 Teilnehmer reichen für den Anfang. Hier wird jedes Team persönlich betreut. „Alle Helfer haben extra Urlaub genommen“, erzählt der Lehrgangsleiter. Darunter ist auch der aktuelle Kreismeister Henri Wilhelm Büst aus Klötze. Er unterstützt mit seinen drei Ponys den Sulkylehrgang. Außerdem die inzwischen 37-Jährigen Denny Fiedler und André Muhl, die ihre Leidenschaft für das Fahren gerne weitergeben.

Lesen Sie auch:

Pferdetage: Spektakulär - Gala-Abend in Krumke mit der Crème de la Crème des Zuchtverbandes Anhalt-Brandenburg (volksstimme.de)

Beim Sulkylehrgang in Krumke (Kreis Stendal) vorneweg: Georg Wunderlich aus Stapel (links) und sein großes Vorbild, Onkel André Muhl.
Beim Sulkylehrgang in Krumke (Kreis Stendal) vorneweg: Georg Wunderlich aus Stapel (links) und sein großes Vorbild, Onkel André Muhl.
Foto: Astrid Mathis

Kein Wunder, dass Sascha Wunderlichs Sohn Georg nur noch bei seinem Onkel André Beifahrer sein will. Er hat's einfach drauf. Georgs Schwester Thea hat indessen neben Ella Jaschke aus Dewitz Platz genommen. Ella ist die neunjährige Urenkelin von August Lüdecke aus Dewitz, der die Fahrwoche jahrzehntelang geleitet hat. „Ich habe sein Erbe vor 16, 17 Jahren übernommen“, merkt Sascha Wunderlich an. „In dieser Woche wollen wir die Sulkyquadrille wieder aufbauen, mit der wir dann Showauftritte fahren.“

Geburtstagskind: Friedrich Bachmann aus Zerbst feierte mit seiner Schwester Paula während des Lehrgangs seinen 7. Geburtstag. Er war der Jüngste von 16 Teilnehmern.
Geburtstagskind: Friedrich Bachmann aus Zerbst feierte mit seiner Schwester Paula während des Lehrgangs seinen 7. Geburtstag. Er war der Jüngste von 16 Teilnehmern.
Foto: Astrid Mathis

Aller Anfang beginnt jedoch mit Theorie. Am Fahrlehrgerät üben die Schüler Grund- und Dressurhaltung. Dann geht es ans Putzen, Führen und Fahren. Am dritten Tag bekamen die jüngsten Teilnehmer ihre Pokale und ganz viel Lob für ihr gutes Händchen für den Fahrsport, denn so einen starken Jahrgang hatten die Lehrer schon lange nicht mehr. Nun hoffen sie, dass die Kleinen weitermachen und ihr Talent einmal bei einem Showauftritt im Rahmen der Pferdegala in Krumke zeigen.

„Wir haben es den Sponsoren zu verdanken, dass der Lehrgang bezahlbar bleibt“, so Wunderlich anerkennend. Gar nicht mit Geld aufzuwiegen ist für ihn, wie Familie Muhl diese Woche jedes Mal auf die Beine stellt. „Hartmut plant seit Jahrzehnten die Fahrausbildung und Showauftritte. Ohne ihn würde es all die erfolgreichen Fahrsportler aus Krumke nicht geben“, ist er sich sicher.