Autobahnbau

Die A14 als Nachbarin: Wie Familien nahe Osterburg dem Mega-Bau entgegensehen

Jetzt wohnen sie ab vom Schuss, bald an der Autobahn. Ohne Lärmschutz. Und doch haben sich die Familien Quasebarth und Bredin aus Billerbeck bei Osterburg auf ihre Weise damit abgefunden. Soweit das geht.

Von Karina Hoppe Aktualisiert: 26.09.2022, 15:38
„Wo das Grüne beginnt, geht’s  dann los“, sagt Sylke Quasebarth aus Billerbeck (Zedau) bei Osterburg. Ihre Familie wohnt bald 300 bis 400 Meter neben der A14.
„Wo das Grüne beginnt, geht’s dann los“, sagt Sylke Quasebarth aus Billerbeck (Zedau) bei Osterburg. Ihre Familie wohnt bald 300 bis 400 Meter neben der A14. Foto: Karina Hoppe

Billerbeck - Etwa 300 bis 400 Meter trennen den Hof Quasebarth künftig von der A14. An manch’ Stelle vielleicht weniger. „Dort am Graben, wo das Grüne beginnt, geht’s dann los“, sagt Sylke Quasebarth.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo

Volksstimme+ 6 Monate für nur 5,99 € mtl. lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt Volksstimme+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.