Salzwedel l Sie war über viele Jahre der Höhepunkt im Monat November, die Lichternacht der Salzwedeler Werbegemeinschaft. Angestrahlte Gebäude, Feuerschalen, erleuchtete Boote auf der Jeetze und nicht zuletzt das Salzkugelrennen schufen stets ein einmaliges Flair und sorgten für zahlreiche Besucher. Doch im Corona-Herbst ist alles anders.

Einzelhandel unterstützen

„Schweren Herzens mussten wir uns dazu entschließen, das Erfolgsevent abzusagen. Abstands- und Hygieneregeln bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung sind nicht durchsetzbar“, sagte Jost Fischer, Chef der Salzwedeler Werbegemeinschaft. Eine bittere Pille, insbesondere für die durch die Pandemie gebeutelte Geschäftswelt. Um den heimischen Einzelhandel dennoch zu unterstützen, wurde für Freitag, 6. November, die Salzwedeler Einkaufsnacht ins Leben gerufen.

„Dabei steht von 18 bis 22 Uhr das Einkaufserlebnis im Mittelpunkt. Bummeln, Schauen und Shoppen ist angesagt. Zentrale Programmhöhepunkte wird es zur Einkaufsnacht allerdings nicht geben“, sagte Jost Fischer. Aktionen in den Geschäften kann jeder Händler im Rahmen der geltenden Bestimmungen selber organisieren, das Anstrahlen der Gebäude ist an diesem Abend ausdrücklich erwünscht. So bliebe zumindest etwas vom Flair der vergangenen Jahre erhalten.

Mit der Lichternacht ist die Einkaufsnacht am 6. November natürlich nicht zu vergleichen. Vielmehr ist sie ein Zeichen der Hoffnung auf bessere Zeiten. Der Einzelhandel hofft nun auf die entsprechende Resonanz der Bürger, um gemeinsam durch die Pandemie zu kommen.

Adventsmarkt

Bei den Planungen für den Adventsmarkt geht die Werbegemeinschaft aktuell davon aus, dass dieser auf Grund der im Altmarkkreis noch relativ geringen Fallzahlen wie geplant am Freitag, 27. November, eröffnet werden kann. Auf dem eingegrenzten Areal auf dem Rathausturmplatz ist für Essen, Trinken und Kinder­überraschungen gesorgt, versicherte Fischer.

Auf Änderungen könne die Werbegemeinschaft wohl kurzfristig reagieren.