Salzwedel l Den Wunsch vieler Arbeitnehmer, ihr Tagwerk zu Hause zu erledigen, hat die Corona-Krise in vielen Branchen erfüllt. Auch in Salzwedel waren einige Dienstleistungsunternehmen dazu übergegangen, Mitarbeitern das Arbeiten in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Mit der Rückkehr des gewohnten Büroalltags steht fest: In Salzwedel hat die Erfahrung mit der Arbeit im Homeoffice keine Folgen auf dem Markt für Gewerbeimmobilien hinterlassen.

Nach Auskunft des Amts für Wirtschaftsförderung, Tourismus und ländliche Entwicklung des Altmarkkreises Salzwedel gebe es keine Zeichen für eine Veränderung bei der Nachfrage von Unternehmen nach Bürofläche. Glücklicherweise sei es bisher auch zu keiner Kündigung von Büroräumen gekommen.

Umzug von Tür zu Tür

Positiv bewertet Kreis-Sprecherin Ivonne Ritter-Findeisen die jüngste Entwicklung in der Salzwedeler Fußgängerzone: Während sich der Einzelhandel aus den Einkaufsstraßen zurückziehe, siedelten sich in den ehemaligen Läden erste Unternehmen der Dienstleistungsbranche, und aus freien Berufen an.

Einer der ersten ist der Versicherungsmakler Mario Michaelis. Er hat sein Büro in den ehemaligen Räumen des Modehauses Weiland in der Burgstraße eingerichtet. Nach der zusätzlichen Übernahme einer Hausverwaltungsfirma habe der Gedanke nahe gelegen, neue Geschäftsräume in zentraler Lage zu beziehen, erklärt Michaelis. Einen weiteren Vorteil sieht der Unternehmer in der räumlichen Nähe zu seinem vorherigen Büro, das ebenfalls in der Burgstraße gelegen hatte. „Warum sollten wir auf die ‚grüne Wiese‘ ziehen“, fragt Michaelis. Der Kauf und Umbau des ehemaligen Modehauses sorge dafür, dass sich die Kunden nicht an eine neue Adresse, fern des bekannten Standortes gewöhnen müssen.

Immobiliepreise auf niedrigem Niveau

Nach Auskunft von Ivonne Ritter-Findeisen gebe es in Salzwedel bislang kein Interesse an sogenannten Coworking-Spaces. Der Begriff bezeichnet vollständig ausgestattete Büroräume, die von Einzelunternehmern oder den Mitarbeitern mehrerer kleiner Unternehmen gemeinsam genutzt werden.

Einen Grund dafür, dass Coworking-Büros, die in größeren Städten und Ballungsgebieten zu den gefragten Angeboten vor allem bei Unternehmensgründern gehören, in der Hansestadt weitgehend unbekannt seien, sieht die Kreissprecherin auch in den noch günstigen Mietpreisen für Büro- und Gewerbeflächen. Diese Einschätzung bestätigen die Immobilien-Experten der Sparkasse Altmark-West. In einer Stellungnahme heißt es, dass sich die Mietpreise für Gewerbeimmobilien im Altmarkkreis Salzwedel seit Jahren auf fast gleichem Niveau bewegen. Ein Einfluss von Corona sei nicht zu spüren.