Hamburger UnternehmenSolarpark soll größer werden: Bekommt Salzwedel 0,2 Cent je Kilowattstunde?

Ein Hamburger Solarunternehmen will seinen Solarpark südöstlich von Salzwedel vergrößern. Doch welche Vorteile hat eigentlich die Hansestadt davon? Die Volksstimme hat nachgefragt.

Von Beate Achilles Aktualisiert: 04.12.2022, 10:16
Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz dürfen Betreiber bestimmter Windenergie- und (Solar)Freiflächenanlagen den Gemeinden, die von der Errichtung ihrer Anlage betroffen sind,  einseitige Zuwendungen ohne Gegenleistung anbieten.
Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz dürfen Betreiber bestimmter Windenergie- und (Solar)Freiflächenanlagen den Gemeinden, die von der Errichtung ihrer Anlage betroffen sind, einseitige Zuwendungen ohne Gegenleistung anbieten. Symbolfoto: dpa

Salzwedel - Einstimmig votierten die Stadträte sowohl im Bauausschuss als auch im Hauptausschuss dafür, dem Hamburger Unternehmen, das etwa 3,5 Kilometer südöstlich vom Salzwedeler Stadtzentrum entfernt seinen bestehenden Solarpark erweitern will, die nächsten Hürden aus dem Weg zu räumen. Aber warum überhaupt, ohne zu wissen, ob Geld in die Stadtkasse fließt.

Weiterlesen mit Volksstimme+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf volksstimme.de.

Sie sind bereits E-Paper oder Volksstimme+ Abonnent?

Flexabo

Volksstimme+ für nur 1 € kennenlernen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie Volksstimme+ >>HIER<< dazubuchen.

Weitere Informationen zu Volksstimme+ finden Sie hier.