Schönebeck (dt) l Die Kitabeiträge in Schönebeck müssen vorerst weiter gezahlt werden. Das teilt die Statdverwaltung am Dienstag mit. "Analog wie in Magdeburg und in weiteren Städten des Salzlandkreises wird in Schönebeck nach geltender Rechtslage verfahren", heißt es in einer Mitteilung.

Seitens der Stadt werde aber auf eine zeitnahe und landesweite Regelung gehofft. Aktuell wird darüber auch auf Landesbene debattiert. Eine Entscheidung drängt auch angesichts der Tatsache, dass der Schulbetrieb und die Kitabetreuung aufgrund der aktuellen Entwicklung rund um die Coronakrise bis zum 19. April ausgesetzt werden sollen.

Die Stadt weist daraufhin, dass in Härtefällen Stundungen oder Aussetzungen der Zahlungen beim Sachgebiet Bildung und Soziales beantragt werden können. Das solle vorab telefonisch oder per E-Mail besprochen werden. Gleiches gelte auch für die Zahlung von Gewerbesteuern, wenn Fimen aufgrund der Coronakrise in Zahlungsschwierigkeiten geraten.